Netzwerk vermittelt Übernachtungsplätze für Ukrainer

Gästezimmer mit Bett

© Haley Owens / Unsplash

Viele geflüchtete Ukrainer sind auf der Suche nach einer Unterkunft. Die Initiative #unterkunft stellt eine Plattform für Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Private Unterkünfte gesucht
Netzwerk vermittelt Übernachtungsplätze für Ukrainer
Ein Netzwerk aus gemeinnützigen Organisationen und Firmen stellt im Internet eine Plattform zur Verfügung, über die Bürger private Unterkünfte für Flüchtlinge aus der Ukraine anbieten können.

"Der Krieg in der Ukraine geht uns hierzulande an! Geflüchtete Menschen aus der Ukraine werden auch bei uns ankommen und auf unsere Unterstützung angewiesen sein", betonte die Initiative #unterkunft am Montag im hessischen Gersfeld. Über die Plattform könne praktische Hilfe durch das Angebot von Übernachtungsplätzen angeboten werden.

Das Netzwerk stellt unter der Internetadresse www.elinor.network/gastfreundschaft-ukraine/ ein Formular zur Verfügung, mit dem freie Plätze unverbindlich gemeldet werden können. Interessenten können die Anzahl der Betten und den Zeitraum angeben, für den sie die Kapazitäten für mindestens zwei Wochen zur Verfügung stellen. Überdies können Angaben zu Sprachkenntnissen gemacht werden.

Träger der Initiative sind die digitale Finanzplattform elinor, die GLS Bank, die Suchmaschine Ecosia und die Spendenplattform betterplace. Sie gibt nach eigenem Bekunden die Daten direkt an Menschen aus der Ukraine weiter.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Wladimir Putin, Präsident von Russland
Anna* kommt aus Russland und ist Studentin. Sie hat einen engen Bezug zu Europa. Umso mehr hat sie der russische Angriff auf die Ukraine erschüttert. Auf evangelisch.de berichtet sie regelmäßig von ihren Eindrücken und Erlebnissen.
Bischof Karl-Hinrich Manzke
Landesbischof Karl-Hinrich Manzke sieht die evangelische Friedensethik durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine vor neuen Herausforderungen. Sie werde unterlaufen durch die "schändliche Übergriffigkeit Russlands".