Klavier-Festival Ruhr plant Eröffnung für den 30. April

Klavier-Festival Ruhr plant Eröffnung für den 30. April

Trotz der wieder deutlich gestiegenen Ansteckungszahlen in der Corona-Pandemie plant das Klavier-Festival Ruhr in diesem Jahr mit einem weitgehend regulären Betrieb und Live-Konzerten vor Publikum. Derzeit rechne man damit, dass das Klavier-Festival Ruhr wieder im gewohnten Zeitraum - nämlich vom 30. April bis zum 9. Juli - stattfinden könne, teilten die Veranstalter am Freitag in Essen mit. Aufgrund "der pandemiebedingten Unwägbarkeiten" solle der Ticketverkauf in diesem Jahr aber erst am 18. Februar beginnen. Für die Konzerte soll nach jetzigem Stand die 2G-Regel gelten, zudem ist für die Besucher auch am Platz das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben.

In diesem Jahr stehe das renommierte Klavier-Festival unter dem Motto "Lebenslinien", erklärte Intendant Franz Xaver Ohnesorg. Damit solle daran erinnert werden, dass viele Künstlerinnen und Künstler dem Festival "seit langer Zeit in Freundschaft verbunden" seien. So sei auch ein Konzert mit Alfred Brendel geplant, der damit bereits zum 29. Mal bei dem Festival auftreten wird. Der mittlerweile 91 Jahre alte Starpianist gestaltet einen Vortragsabend zum Thema "Goethe und die Musik", unterstützt wird er dabei von dem 31-jährigen Fabian Müller.