Diakonie Karlsruhe erbt Modehaus

Neue Lutherbibel zwischen Schaufensterpuppen in Karlsruher Kaufhaus

© epd-bild/Christine Süß-Demuth

Zu Beginn des Reformationsjahres 2017 präsentierte die Unternehmerin Melitta Büchner-Schöpf im Advent 2016 in ihrem Modehaus die neue Lutherbibel zwischen Schaufensterpuppen - der christliche Glaube war ihr wichtig. Nun gehört das Kaufhaus der Diakonie Karlsruhe.

Ungewöhnliche Erbschaft
Diakonie Karlsruhe erbt Modehaus
Ein ungewöhnliches Erbe hat die Diakonie Karlsruhe erhalten: Sie ist jetzt Eigentümerin eines Modehauses. Die im Herbst verstorbene Unternehmerin Melitta Büchner-Schöpf setzte das Hilfswerk zum Alleinerben des traditionsreichen Modehauses Carl Schöpf GmbH & Co. KG ein. Dazu gehören neben den Geschäftsanteilen auch eine Immobilie am Marktplatz.

Die Immobilie am Marktplatz ist neben der Evangelischen Stadtkirche und gegenüber dem Rathaus gelegen. Die Diakonie sei sehr dankbar über die ungewöhnliche Erbschaft und "das große Vertrauen, das Frau Dr. Büchner-Schöpf in unsere Arbeit hatte", sagte Diakonie-Direktor Wolfgang Stoll dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Unternehmerin traue der Diakonie zu, sowohl das Modehaus weiterzuführen, die Arbeitsplätze zu erhalten und mit den Erträgen der Erbschaft soziale Projekte in Karlsruhe zu realisieren.

Zu den Wünschen der Erblasserin, wie die Erträge des Erbes verwendet werden sollen, wollte Stoll sich nicht näher äußern. Auch zur Höhe des Erbes wollte er keine Angaben machen. Zuvor hatte die Landeskirche als Aufsichtsbehörde geprüft, ob die Diakonie Karlsruhe das Erbe antreten darf.

Zusammen mit der Geschäftsführung werde die Diakonie an einer Neuausrichtung des 1899 gegründeten Modehauses arbeiten, um es sicher in die Zukunft zu führen, sagte Stoll. Dazu stehe die Diakonie auch in Kontakt mit der Stadt. Ein Verkauf der mehrere Millionen Euro teuren Immobilie sei nicht geplant.

 

Die kinderlose, promovierte Juristin Büchner-Schöpf war bis 2000 im Bundesministerium für Wirtschaft als Ministerialdirigentin tätig. 2016 wurde sie mit dem evangelischen Stifterpreis geehrt. Für ihren Einsatz für Frauenfragen wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet.

Als Unternehmerin hatte sie immer wieder soziale und kulturelle Projekte unterstützt.1989 gründete sie die Melitta-Schöpf-Stiftung, die Seniorenbesuchsdienste organisiert. Dass für Büchner-Schöpf der christliche Glaube wichtig war, zeigte sie auch in ihrem Modehaus. So präsentierten etwa Schaufensterpuppen zu Beginn des Reformationsjahres 2017 nicht nur Festmode, sondern auch die neu erschiene, revidierte Lutherbibel.

Mehr zu Diakonie, Erbrecht
Mitarbeiter der Berliner Tafel laden Paletten mit Lebensmitteln aus.
Jeder von uns merkt es schmerzlich beim Wocheneinkauf: Die Lebensmittelpreise sind extrem gestiegen. Und nicht nur das: Auch die Heiz- und Stromkosten explodieren. Immer mehr Menschen kommen an ihr finanzielles Limit.
Tabletten im Becher vor Krankenhausbett
Die Vertreter unterschiedlicher Positionen zur Sterbehilfe in der evangelischen Kirche haben einen Kompromiss gefunden. Sie fordern nun ein Gesetz zur Suizidprävention. Auch zur Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen gibt es eine Linie.