"Krisen haben ein Kreativitätspotenzial"

Portrait von Präses der EKD-Synode Anna-Nicole Heinrich

© epd-bild/Jens Schulze

Anna-Nicole Heinrich sieht in der Corona-Krise auch Potenzial zur Kreativität.

Synoden-Präses Heinrich
"Krisen haben ein Kreativitätspotenzial"
Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Anna-Nicole Heinrich, sieht in der Corona-Krise auch ein Kreativitätspotenzial.

Die vergangenen zwei Jahre hätten in den Kirchengemeinden gezeigt, dass beispielsweise neue Gottesdienstformate von Online-Gottesdiensten bis zu Pilgerweg-Gottesdiensten von vielen Menschen gut angenommen würden. Heinrich wünsche sich, dass über die Pandemie-Situation hinaus die als gut empfundenen Angebote beibehalten würden, sagt sie in der 20. Podcast-Ausgabe der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin zum Jahreswechsel.

Unter dem Titel "Myrrhe, Weihrauch und Impfstoff" hat der Bevollmächtigte des Landes, Rudi Hoogvliet, mit Heinrich über "Corona und die besinnliche Zeit des Jahres" gesprochen. Die Präses sagte, dieser Jahreswechsel unter Pandemiebedingungen öffne stärker als sonst den Horizont über das persönliche Befinden des Einzelnen hinaus.

Hören Sie die komplette Folge hier

Das wirke sich aus ihrer Sicht unter anderem darin aus, dass die Organisation der Festtage näher am ursprünglichen Weihnachten sei als üblich. Es gehe plötzlich mehr "ums Improvisieren, ums irgendwie über die Runden Kommen". Das müsse auch die Erfahrung der Menschen bei der Geburt Christi gewesen sein: "Da gab es keinen prächtigen König, der mit Pauken und Trompeten empfangen werden konnte, sondern ein kleines Kind in der Krippe, in dessen Nähe man besser leise summte, um es nicht zu wecken."

Für das neue Jahr wünsche sie sich von der Politik, stärker an die Grenzen zu schauen. Die Politik sollte beispielsweise für die Rechte derer eintreten, die als Flüchtlinge gestrandet sind. Für die Menschen privat wünsche sie sich, dass sie stärker als bisher weg von sich und stattdessen nach einander schauten.

Mehr zu Coronavirus
Eine Person öffnet im Supermarkt einen Geldbeutel
In der Corona-Krise sind die Reichen reicher und die Armen zahlreicher geworden, sagt der Soziologe Christoph Butterwegge. Was dagegen helfen würde und warum finanzielle Ungleichheit die Demokratie gefährdet, erklärt er im Interview.
Die kurhessische Bischöfin Beate Hofmann vor der Marienkirche in Hanau
Zum Auftakt der Landessynode der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck hat Bischöfin Hofmann Waffenlieferungen an die Ukraine bejaht. Wie Frieden bei Russlands Angriffskrieg gestiftet werden könne, sei nicht einfach zu beantworten.