"Lebenshilfe" fordert Einsatz von Impfbussen für Behinderte

"Lebenshilfe" fordert Einsatz von Impfbussen für Behinderte

Impfbusse sollen nach Ansicht der Bundesvereinigung Lebenshilfe Wohnheime und Werkstätten für Behinderte anfahren. Viele Behinderte könnten nicht einfach ihren Hausarzt aufsuchen oder sich in lange Warteschlangen fürs Impfen stellen, sagte die Vorsitzende, Ex-Bundesministerin Ulla Schmidt, am Mittwoch dem Radioprogramm SWR Aktuell. Wichtig sei auch, dass sich sowohl Bewohner als auch die Mitarbeiter dieser Einrichtungen in den Bussen gegen Corona impfen lassen könnten.

Schmidt begrüßte die Pläne der neuen Bundesregierung für eine allgemeine Impfpflicht. Behinderte hätten in den ersten Corona-Wellen unter der Isolation gelitten. "Menschen mit Behinderungen wollen nicht in ihren Einrichtungen bleiben, sondern sie wollen wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen", betonte die Vorsitzende.