Mindestens 38 Tote bei Gefängnisbrand in Burundi

Mindestens 38 Tote bei Gefängnisbrand in Burundi

Bei einem Brand in einem Gefängnis in Burundi sind mindestens 38 Häftlinge gestorben und 69 weitere verletzt worden. Im Zentralgefängnis in der Hauptstadt Gitega war in der Nacht ein Brand ausgebrochen, der nahezu die gesamte Haftanstalt erfasst hat, wie der staatliche Rundfunk RTNB am Mittwoch berichtete. Ursache war offiziellen Angaben zufolge das illegale Anzapfen des Stromnetzes.

Der Vizepräsident des ostafrikanischen Landes, Prosper Bazombanza, erklärte laut RTNB, der Brand sei ausgebrochen, weil Häftlinge Steckdosen, Lampen oder Schalter installiert hätten. Die unabhängige Wochenzeitung "Iwacu" berichtete am Mittwoch, alle Gebäude, außer der Flügel für weibliche Häftlinge, hätten Feuer gefangen. Mehr als 1.000 Häftlinge waren demnach in dem Gefängnis untergebracht.