Wohlfahrtsverbände für allgemeine Corona-Impfpflicht

Wohlfahrtsverbände für allgemeine Corona-Impfpflicht

Die großen Wohlfahrtsverbände haben sich für eine allgemeine Pflicht zur Corona-Impfung ausgesprochen. Der Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Diakonie-Präsident Ulrich Lilie, sagte am Montag in Berlin, man sei gemeinsam der Überzeugung, "dass wir die Debatte um eine allgemeine Impfpflicht brauchen". Die Diakonie selbst hatte sich bereits für eine allgemeine Corona-Impfpflicht ausgesprochen.

Die Vize-Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft, DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt, befürwortete ebenfalls eine allgemeine Impfpflicht gegenüber einer auf das Personal bestimmter Einrichtungen begrenzten Impfpflicht. Bei einer einrichtungsbezogenen Regelung sehe sie die Gefahr, dass der Eindruck erweckt werde, die Hauptinfektionsquelle seien diese Einrichtungen. "Dem ist nicht so", sagte Hasselfeldt. Lilie sagte zudem, die Impfquoten des Personals in Einrichtungen des evangelischen Wohlfahrtverbandes seien hoch.

Weil weiterhin viele Menschen in Deutschland nicht gegen Corona geimpft sind, wird inzwischen über eine Impfpflicht diskutiert. Aktuell sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts 68,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Virus geimpft.