Markus Lanz für Einsatz für christliche Werte geehrt

Moderator Markus Lanz

© Paul Zinken/dpa

Moderator Markus Lanz spricht in seiner Sendung auch über seine eignen christlichen Werte. Dafür erhielt er den Preis "Goldenen Kompass".

"Goldener Kompass"
Markus Lanz für Einsatz für christliche Werte geehrt
Der Fernsehmoderator Markus Lanz redet mit seinen Gästen über Gott und Glauben. Was ihm selbst christliche Werte bedeuten, verschweigt er nicht. Dafür erhielt er am Dienstag einen "Goldenen Kompass". Auch andere Medienvertreter wurden geehrt.

Die Christliche Medieninitiative Pro hat am Dienstagabend in Berlin den "Goldenen Kompass" vergeben. Die Auszeichnung ging in diesem Jahr neben anderen an den ZDF-Moderator Markus Lanz für dessen Moderationen und Studiogäste-Gespräche. Dieser habe "seit vielen Jahren auch den christlichen Glauben und herausfordernde ethische Fragen vor dem Hintergrund christlicher Werte thematisiert", urteilte Pro.

Lanz warnte bei der Entgegennahme des Preises davor, dass an die Stelle von Religion und Glauben heute zunehmend eine Art von Moral gesetzt werde, die manchmal fast schon zu Moralismus werde. Sie komme mit einem Furor und einer Gnadenlosigkeit daher, die Menschen vernichte. Der christliche Wert des Verzeihens indes könne einer Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken. "Christsein bedeutet ja auch: Es ist irgendwann mal wieder gut", sagte der 52 Jahre alte Katholik.

Neben Lanz, der digital zu der Preisgala zugeschaltet wurde, erhielten in diesem Jahr unter anderen der Astrophysiker Heino Falcke und der Influencer Johannes Mickenbecker, posthum zusammen mit seinem 2021 verstorbenen Bruder Philipp, den "Goldenen Kompass". Mit seinem Bestseller "Licht im Dunkeln. Schwarze Löcher, das Universum und wir" habe Falcke die Menschen zu den Anfängen des Universums mitgenommen und konkret die Frage "Ist da noch Platz für einen Gott?" gestellt, hieß es zu Begründung. Johannes Mickenbecker hatte zusammen mit seinem Bruder Philipp den Youtube-Kanal "The Real Life Guys" betrieben. "Durch den offenen Umgang mit seiner Krebserkrankung und seinem Glauben hat Philipp Mickenbecker gemeinsam mit seinem Bruder Menschen Mut gemacht, trotz schwerer Krankheit nicht am Leben und Glauben zu verzweifeln", hieß es.

Weitere Preisträger sind in diesem Jahr die "Spiegel"-Redakteurin Anna Clauß für ihren Beitrag "Mein Sohn, Gott und ich. 'Bestimmt wird der Heilige Geist die unsichtbaren Coronas töten!'", der "Zeit Online"-Redakteur Alexander Krex für seinen Artikel "Warum missioniert mich keiner" und der Leiter der Kulturredaktion von NDR 90,3, Daniel Kaiser, für die von ihm initiierten Streaming-Gottesdienste im Corona-Lockdown.

Der Nachwuchsjournalistenpreis ging an Dora Schöls, Redakteurin der "Badischen Zeitung". Diese hatte sich in ihrem Beitrag "Herr, erbarme Dich - Wie Menschen im Glauben Halt suchen" mit der Frage befasst, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf religiöse Menschen und deren Glauben hat.

Der "Goldene Kompass" wird seit 1988 an Medienschaffende verliehen, die "Beispiele glaubhaft gelebten Christseins vorbildlich darstellen". Gewürdigt werden Beiträge, die Zuschauer, Hörer und Leser dazu motivieren, sich neu mit der Bibel auseinanderzusetzen, und dazu beitragen, dass christlicher Glaube und Kirche im öffentlichen Gespräch bleiben. Der "Goldene Kompass" ist dotiert mit 2.500 Euro, der Nachwuchsjournalistenpreis mit 1.500 Euro.

Mehr zu Auszeichnung, Coronavirus
Gestern Abend las ich nochmal ein wenig, was so auf twitter los ist, da traf ich dann auf einen neuen Account, der schon recht groß ist und - Achtung: Spoiler! – den ich sehr lustig finde.
Diakoniechef Ulrich Lilie
In der Debatte um verpflichtende Corona-Impfungen fordert die Diakonie nun auch eine Pflicht für die Allgemeinheit. Sie sei zum Schutz der Verletzlichsten "nun der richtige Weg", erklärte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Berlin.