Frank Zander vor Weihnachten wieder mit Foodtruck on Tour

Frank Zander

© Jens Kalaene/dpa

Sänger Frank Zander gab schon 2020 am Kältebus Suppe für bedürftige Menschen aus. Er wolle trotz Pandemie an seiner Tradition festhalten, "eine Weihnachtsfeier für die Ärmsten der Armen zu veranstalten".

Hilfe für Obdachlose
Frank Zander vor Weihnachten wieder mit Foodtruck on Tour
Das von Entertainer Frank Zander organisierte traditionelle Weihnachtsessen für tausende Obdachlose in einem Berliner Hotel muss auch dieses Jahr pandemiebedingt ausfallen. Stattdessen wird ab Dezember der Caritas-Foodtruck mit Unterstützung von Zander wieder regelmäßig warme Mahlzeiten an obdachlose und bedürftige Menschen verteilen.

Wie der katholische Wohlfahrtsverband am Dienstag in Berlin mitteilte, wirde dies möglich durch eine Spende über 30.000 Euro, die Zander am 2. Dezember auf dem Alexanderplatz an Erzbischof Heiner Koch und Caritas-Direktorin Ulrike Kostka überreichen will. Außerdem plane Zander seine diesjährige Aktion "Weihnachten mit Frank on Tour" vom 13. bis zum 17. Dezember. Damit werde das legendäre Weihnachtsessen einfach auf die Straße verlegt, hieß es. Mit dabei seien der Caritas-Foodtruck, der Berliner Radiosender RBB 88.8 und Prominente.

Zander betonte: "Auch nach 27 Jahren halte ich an meiner Tradition, eine Weihnachtsfeier für die Ärmsten der Armen zu veranstalten, fest." Die Pandemie mache zwar eine große Feier unmöglich. "Aber wir wollen den Menschen trotzdem ein wenig herzliche Weihnachtsstimmung mit warmen Essen, Geschenketaschen, Schlafsäcken und Musik überbringen", sagte der Musiker.

Pandemiebedingt mussten im vergangenen Jahr viele Tagesstätten und Suppenküchen für Obdachlose schließen oder ihre Angebote reduzieren. Die Caritas reagierte darauf mit dem türkisfarbenen Foodtruck des Unternehmens "Mama and Sons" und verteilte in der Mittagszeit warmes Essen für Bedürftige.

Mehr zu Coronavirus, Frank Zander
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!
Gestern Abend las ich nochmal ein wenig, was so auf twitter los ist, da traf ich dann auf einen neuen Account, der schon recht groß ist und - Achtung: Spoiler! – den ich sehr lustig finde.