Bedford-Strohm verspricht erneut Weihnachtsgottesdienste für alle

Heinrich Bedford-Strohm predigt vor Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Neuburg a. d. Donau

© epd-bild/Thilo Klein

Archivfoto: Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm feierte 2019 mit jugendlichen Strafgefangenen einen Weihnachtsgottesdienst in der Justizvollzugsanstalt Neuburg an der Donau. Für Weihnachten 2021 hat er sein Versprechen von Gottesdiensten für alle bekräftigt.

Trotz hoher Infektionszahlen
Bedford-Strohm verspricht erneut Weihnachtsgottesdienste für alle
Trotz der aktuell hohen Corona-Infektionszahlen hat der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sein Versprechen von Weihnachtsgottesdiensten für alle bekräftigt.

"Jeder Mensch, der einen Weihnachtsgottesdienst feiern möchte, wird einen feiern können", sagte Bedford-Strohm am Montag während der Herbsttagung der bayerischen Landessynode in Geiselwind.

Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) räumte ein, nicht mit dieser Pandemie-Entwicklung gerechnet zu haben: "Ich hatte gehofft, dass Weihnachten im Jahr 2021 ein 'normales Weihnachten' werden wird."

Bedford-Strohm sagte, neben analogen Angeboten vor Ort würden auch digitale Formate wieder eine Rolle an Weihnachten spielen. Es werde "mehrere Möglichkeiten" geben: zum einen Gottesdienste mit 2G-Regel, also nur für Geimpfte und Genesene, zum anderen aber auch Gottesdienste, die auch für Nicht-Geimpfte offenstehen: "Entscheidend ist, dass alle einen Gottesdienst feiern können, die das möchten."

Die Kirchen seien von Anfang an sehr verantwortungsbewusst mit der Pandemie umgegangen und hätten alles getan, um eine Virus-Ausbreitung in ihrem Bereich zu verhindern.

Mehr zu Coronavirus, EKD-Ratsvorsitzender
Gestern Abend las ich nochmal ein wenig, was so auf twitter los ist, da traf ich dann auf einen neuen Account, der schon recht groß ist und - Achtung: Spoiler! – den ich sehr lustig finde.
Diakoniechef Ulrich Lilie
In der Debatte um verpflichtende Corona-Impfungen fordert die Diakonie nun auch eine Pflicht für die Allgemeinheit. Sie sei zum Schutz der Verletzlichsten "nun der richtige Weg", erklärte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Berlin.