Jäckel: Weihnachten ist wichtiger Anker für die Seele

Oma umarmt Enkel an Weihnachten

©Getty Images/PeopleImages

Viele Feiern zu christlichen Festen im Freundes- und Familienkreis sorgten für den Zusammenhalt im Kleinen und im Großen, also auch für die Gesellschaft, meint der Trierer Soziologe Michael Jäckel.

Soziologe zur Corona-Zeit
Jäckel: Weihnachten ist wichtiger Anker für die Seele
Der Trierer Soziologe Michael Jäckel hat die Hoffnung geäußert, dass den Menschen an Weihnachten trotz steigender Corona-Zahlen die Begegnung in Kirchenräumen und Familien nicht genommen wird.
11.11.2021
epd
epd-Gespräch: Stephan Cezanne

Das müsse gerade für dieses besondere Fest gelten, "auf das sich so viele Menschen freuen, ob sie religiös sind oder nicht", sagte der Universitätsprofessor und Präsident der Universität Trier dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Widerstandskraft der Seele habe auch ihre Grenzen.

Die Corona-Pandemie habe gezeigt, welch großen Stellenwert Weihnachten und Ostern als Feste im Kalenderjahr haben, fügte der 62-jährige Forscher hinzu. Aber auch viele Feiern im Freundes- und Familienkreis sorgten für den Zusammenhalt im Kleinen und im Großen, also auch für die Gesellschaft. Trotz aller "Individualisierungstendenzen, die man für unsere Gesellschaft seit mehr als 50 Jahren diagnostiziert, sind diese Anker sehr wichtig".

Gerade in Krisen wie der Corona-Pandemie wollten die Menschen nicht alleine sein. Jäckel warnte vor zunehmender Resignation, wenn hier erneut Verzicht gefordert werde.

Der Trierer Soziologe Michael Jäckel hofft, dass Corona-Beschränkungen zu Weihnachten ausbleiben, da sich "so viele Menschen auf das Fest freuen, ob sie religiös sind oder nicht".

Weihnachten sei eine "wichtige gesellschaftliche Auszeit", sagte Jäckel. Daher solle man das Fest mit allen nötigen Hygiene-Leitplanken und Vorkehrungen in Präsenz stattfinden lassen. Weihnachten sei für viele auch Zeit der Bilanz, Rückblick auf schöne und traurige Ereignisse des vergangenen Jahres: "Das Fest wird zum Fluchtpunkt vieler Fragen, die zumindest einmal im Jahr gestellt werden und auch danach bleiben, allenfalls vorübergehend leichter zu ertragen sind." Weihnachten sei daher auch eine "Zeit der Erinnerung".

Mehr zu Coronavirus, Weihnachten
Christliche Tätigkeiten für die häusliche Quarantäne, die uns während der Corona-Pandemie in nächster Zeit guttun könnten.
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!