Martinuspilgerweg führt von Ungarn nach Frankreich

Die Pilgerinnen Monika Schulz (l.) und Elfriede Simon (r.) vor der Sankt-Martins-Staue in Tours in Frankreich.

© epd-bild/Elfriede Simon/privat

Die Pilgerinnen Monika Schulz (l.) und Elfriede Simon vor der Sankt-Martins-Staue in Tours in Frankreich (Foto vom 26.09.2021). Elfriede Simon aus dem bayerischen Frankenwald gehört zu den wenigen, die nicht nur eine der über hundert Etappen pilgern, sondern sich den gesamten Weg vorgenommen haben.

Auf den Spuren von St. Martin
Martinuspilgerweg führt von Ungarn nach Frankreich
Pilgern auf den Spuren des heiligen Martin: Der Martinusweg von Ungarn nach Frankreich ist ein Geheimtipp, weil er erst seit wenigen Jahren besteht. Elfriede Simon ist die ganze Strecke gelaufen und bekam in Tours ein gewichtiges Geschenk.

Gänsebraten, Laternenumzüge und ein geteilter Soldatenmantel - das verbinden viele mit Sankt Martin (um 316-397 n. Chr.). Doch man kann sich auch auf dem europaweiten "Martinusweg" auf die Spuren des berühmten Heiligen begeben.

Genauer gesagt gibt es sogar zwei Routen, die Szombathely, den Geburtsort Sankt Martins im heutigen Ungarn, mit seinem Grab in Tours in Frankreich verbinden. Seit 2005 ist die "Via Sancti Martini" eine eingetragene Kulturstraße des Europarates. Die sogenannte Südroute verläuft von Ungarn über Slowenien, Kroatien, Italien, Frankreich nach Tours. Allerdings sei diese Route "sehr virtuell", erklärt Achim Wicker, Geschäftsführer der Martinusgemeinschaft - einem Verein von Ehrenamtlichen, die zuständig für die Martinuswege in Deutschland sind. Es gebe zwar festgelegte Orte, aber kein festgelegtes Wegenetz, an dem sich Pilger orientieren könnten.

Auf Initiative des Bischofs der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, ist vor zehn Jahren dann die sogenannte "Mittelroute" entstanden, die 2016 fertiggestellt wurde - ein insgesamt fast 3.000 Kilometer langes Wegenetz durch Ungarn, Österreich, Deutschland, Luxemburg und Belgien bis nach Frankreich. Dieses ist in Etappen eingeteilt und anhand von GPS-Daten oder teilweise auch Ausschilderungen begehbar.

Mittelroute verbindet Mainz, Worms und Trier

In Deutschland sind auf dieser Strecke Martinskirchen miteinander verbunden - und die drei Städte, in denen der Bischof Martin von Tours zu Lebzeiten zu Besuch war: Mainz, Worms und Trier. Hinzu kommen "Orte des Teilens": soziale Projekte und Einrichtungen, die von den Pilgerinnen und Pilgern besucht werden können. Dazu gehören eine Wärmestube für Obdachlose in Augsburg oder ein Tafelladen für Bedürftige in Bruchsal.

Gemeinsam mit einer Pilgergruppe war Achim Wicker schon selbst etliche Kilometer auf dem Martinusweg unterwegs, wie er erzählt. Absoluter Höhepunkt sei der Besuch des Geburtsortes im ungarischen Szombathely gewesen, wo die Geburtskirche und ein kleines Museum über den heiligen Martin stehen.

Die Pilgerinnen Monika Schulz (l.) und Elfriede Simon (r.) mit Pfarrer Janos Scheuermann (Mitte) in der Sankt-Martin-Geburts-Kirche in Szombathely in Ungarn.

Elfriede Simon aus dem bayerischen Frankenwald gehört zu den wenigen, die nicht nur eine der über hundert Etappen der Mittelroute gepilgert sind, sondern sich den gesamten Weg vorgenommen haben. Vier Jahre lang war sie mit ihrer Pilgerpartnerin Monika Schulz aus Bützow bei Rostock immer wieder einige Wochen lang auf dem Martinusweg unterwegs, bis sie in diesem Jahr Ende September ihr Ziel in Frankreich erreichten.

Ein Backstein als Souvenir

In Tours seien sie überschwänglich begrüßt worden - von den Schwestern der Martinsgesellschaft und mit einem Empfang im Rathaus. Besonders faszinierend war für die beiden Frauen, die Krypta mit dem Grab des Heiligen zu besuchen. Zur Erinnerung an ihre Pilgerreise erhielten sie einen Backstein aus der ursprünglichen Basilika St. Martin in Tours, die während der Französischen Revolution weitgehend zerstört worden war: "Eine schöne Erinnerung an unsere Reise - auch wenn der Stein auf dem Rückweg ganz schön schwer im Rucksack war."

Elfriede Simon und Monika Schulz waren bereits auf dem Jakobsweg und auf anderen bekannten Pilgerrouten unterwegs. Der Martinusweg unterscheide sich sehr von anderen Wegen, sagt Simon, da man auf dem eher unbekannten Weg kaum weitere Pilger treffe. Auch die Übernachtungsmöglichkeiten müssten gut organisiert werden. "Man muss hartnäckig sein, um den Weg zu gehen", erklärt die 71-Jährige. "Aber es lohnt sich."

Wicker von der Martinusgemeinschaft ist überzeugt, dass Menschen auch heute noch von einem der wichtigsten Heiligen der katholischen Kirche und dem Begründer des abendländischen Mönchtums lernen können. Der heilige Martin sei schon damals ein Europäer gewesen, der Grenzen zwischen Ländern überwunden und Brücken geschlagen habe. Als Bischof habe er sich oft aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen, um sich im Gebet auf Gott auszurichten. Dies könne den Pilgern, die ihm auf seinem Weg folgten, ein Vorbild sein.

Die Pilgerinnen Monika Schulz (r.) und Elfriede Simon (l.) vor der Kathedrale in Reims in Frankreich.

Seit drei Wochen ist Elfriede Simon nun wieder zu Hause. Gerade ist sie dabei, Dutzende Postkarten zu schreiben, mit denen sie sich bei allen bedankt, die sie auf ihrer Pilgerreise so gastfreundlich aufgenommen haben. Und vielleicht ist es nicht ihre letzte Reise auf den Spuren des heiligen Martin gewesen. Am Ziel ihrer Reise, in Tours, habe sie einen Mann getroffen, der über die südliche Martins-Route von Ungarn gekommen sei: "Eigentlich", sagt sie mit einem Lachen, "wäre dieser Weg auch nochmal eine eigene Pilgerreise wert."

Mehr zu Sankt Martin, Pilgern
Menschengruppe beim pilgern
Die evangelische Kirche will mit einer bundesweiten Pilgeraktion auf fehlende Geschlechtergerechtigkeit aufmerksam machen. Die Initiative soll am 1. Februar in einer online aus Berlin übertragenen Veranstaltung im Schloss Bellevue starten.
Klimapilgern 2021 hat begonnen
Der "5. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" der beiden großen christlichen Kirchen ist am Samstag mit einem Aussendungsgottesdienst im polnischen Zielona Góra gestartet. Ziel des Pilgerwegs ist die Weltklimakonferenz in Glasgow.

Seine barmherzige Geste ist zu einem Sinnbild für Mitgefühl und christliche Nächstenliebe geworden: Der Legende nach soll der heilige Martin als junger Soldat hoch zu Pferd einem frierenden Bettler begegnet sein. Er teilte daraufhin seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. In der darauffolgenden Nacht so, die Legende weiter, sei ihm im Traum Jesus erschienen, der das Mantelstück trug.

Geboren wurde Martin um 316 im heutigen Ungarn, als Bischof und Vorbild in der Nachfolge Christi ist er 397 im heutigen Frankreich gestorben. Sein Beerdigungstag, der 11. November, wurde zu seinem Namensfest. Heute wird die Szene mit dem frierenden Bettler am Martinstag in vielen Gemeinden nachgestellt, Kindern begleiten Sankt Martin mit Laternen.

Martin wurde zunächst Soldat in der römischen Armee, ließ sich christlich taufen, quittierte dann den Kriegsdienst, wie sein Zeitgenosse und Biograf Sulpicius Severus beschrieb. Er experimentierte mit einem Leben als Eremit, scharte bald andere um sich und legte mit seinen Einsiedlerkolonien an der italienischen Riviera und im französischen Ligugé den Grundstein zum abendländischen Mönchtum.

Als im Jahr 371 die Bürger von Tours ihn zu ihrem Bischof machen wollten, soll er sich zunächst gewehrt und versteckt haben. Als Bischof behielt er seinen einfachen Lebensstil bei, lebte in einer Hütte vor der Stadt. Daraus wurde im Lauf der Zeit wieder ein Kloster: Marmoutier. Nach seinem Tod erklärte der merowingische König Chlodwig (466-511) den beliebten Martin zum Schutzpatron des Königshauses und machte den legendären Mantel zur Reichsreliquie.