Krankenkasse: Mehr Väter nehmen Kinderkrankentage

Krankenkasse: Mehr Väter nehmen Kinderkrankentage

Mehr berufstätige Väter als je zuvor nehmen sich nach Angaben der Krankenkasse KKH für ihren Nachwuchs frei. Im ersten Halbjahr 2021 waren es unter den KKH-Versicherten bundesweit zu rund 25 Prozent die Männer, die sogenannte Kinderkrankentage beanspruchten, und damit so viele wie noch nie, wie die Krankenkasse am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Mehr als die Hälfte dieser Tage mussten Väter den Angaben zufolge aufgrund der Corona-Pandemie in Anspruch nehmen. Seit Anfang des Jahres ist das möglich, auch wenn die Kinder nicht krank sind, aber dennoch zu Hause betreut werden müssen. Dies war in den vergangenen Monaten beispielsweise bei coronabedingten Kita- und Schulschließungen der Fall.

Aber auch schon zu Beginn der Krise und in den Jahren zuvor war der Anteil der berufstätigen Männer, die sich für ihren kranken Nachwuchs freinahmen, laut KKH stetig gestiegen. So lag die Quote im ersten Halbjahr 2020 bereits bei etwas mehr als 22 Prozent. Vor Beginn der Pandemie im Jahr 2019 blieben gut 21 Prozent der Familienväter für ihren Nachwuchs zu Hause, 2009 waren es gerade einmal rund 13 Prozent.

Spitzenreiter sind aktuell die Väter aus Hamburg mit einem Anteil von knapp 33 Prozent vor Sachsen mit 30,5 Prozent, wie es weiter hieß. Es folgen die Väter aus Niedersachsen mit rund 29 Prozent, auf dem letzten Platz liegen im ersten Halbjahr 2021 die Väter aus Bayern mit knapp 21 Prozent.