Bundespräsident nimmt ostfriesische Erntekrone entgegen

Bundespräsident nimmt ostfriesische Erntekrone entgegen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Sonntag eine Erntekrone des Deutschen Landfrauenverbandes und des Deutschen Bauernverbandes entgegengenommen. Nach einem Erntedankgottesdienst in der evangelisch-lutherischen St. Victor-Kirche im ostfriesischen Victorbur bei Aurich besuchte Steinmeier einen kleinen Erntemarkt vor der Kirche. Dort hatten unter anderem die Landfrauen zu einer Tasse Ostfriesentee und Blechkuchen eingeladen. Zu der Feier wurden auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), die niedersächsische Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sowie Bauernpräsident Joachim Rukwied, und der Präsident des Niedersächsischen Landvolks, Holger Hennies, erwartet.

In ihrer Predigt dankten Pastorin Andrea Düring-Hoogstraat und Pastor Jürgen Hoogstraat für die Ernte sowie den Menschen in der Landwirtschaft und Fischerei für ihre Arbeit. Im Gottesdienst wurden Spenden für die Freiwillige Feuerwehr in Ahrweiler gesammelt. Starkregen und Überschwemmungen hatten dem Ort im Norden von Rheinland-Pfalz im Sommer schwere Schäden zugefügt.

Die traditionelle Erntekrone war in den vergangenen Tagen von Landfrauen aus verschiedenen Ähren gebunden und geschmückt worden. Allerdings konnte der Bundespräsident die mehr als einen Meter hohe Krone nicht mit nach Berlin nehmen. Sie soll nun im Auricher Kreishaus aufgehängt werden.

Dass die Bundespräsidenten eine Erntekrone bekommen, ist laut Clara Billen vom Deutschen Landfrauenverband mit Sitz in Berlin eine jahrzehntelange Tradition. Hinter der Aktion stehe der sogenannte Viererkreis. Zu ihm gehören neben dem Landfrauenverband noch der Deutsche Bauernverband, die Katholische Landvolkbewegung Deutschland und der Evangelische Dienst auf dem Lande in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).