Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee im afghanischen Kandahar

Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee im afghanischen Kandahar

Bei einem Anschlag auf eine Moschee in der südafghanischen Stadt Kandahar sind am Freitag Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. Wie die UN-Mission in Afghanistan (UNAMA) auf Twitter erklärte, wurden bei dem Selbstmordanschlag während des Freitagsgebets mindestens 30 Menschen getötet und viele weitere verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag in der mehrheitlich von Schiiten besuchten Moschee. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden, forderte die UN-Mission.

Laut dem afghanischen Sender Tolo-News verurteilte ein Taliban-Sprecher den Angriff. Spezialkräfte der Taliban seien damit beauftragt worden, die für die Tat Verantwortlichen zu finden.

Seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August gab es in Afghanistan mehrere Terroranschläge. Erst am vergangenen Freitag waren bei einem Attentat auf eine schiitische Moschee in der Stadt Kundus mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS), hatte sich zu dem Anschlag bekannt. Schiiten sind in Afghanistan eine religiöse Minderheit, auf die schon in der Vergangenheit blutige Anschläge verübt wurden.