Kirche will an jüdischen Musikwissenschaftler erinnern

Grabstätte von Max Friedländer

© Rolf Zoellner

Die Grabstätte von Max Friedländer ist mittlerweile von den Kränzen und Beilegungen aus den neonazistischen Kreisen bereinigt worden

Neonazi-Grab in Berlin
Kirche will an jüdischen Musikwissenschaftler erinnern
Nach der Beisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender will die evangelische Kirche nun das Andenken an den Liedexperten wachhalten. Für Friedlaender, dessen Grabstätte auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf bei Berlin seit 1980 für Neubelegungen freigegeben war, solle eine würdige Gedenkstätte unter Einbeziehung seines Grabsteins geschaffen werden.

Wie die Erinnerungsbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Marion Gardei, am Donnerstag im RBB-Inforadio sagte, ist ein "zeitlich nicht begrenztes Gedenken" geplant. Zudem solle das Leben von Friedlaender (1852-1934), der evangelisch bestattet wurde, erforscht werden, sagte Gardei.

Zu Forderungen nach einer Umbettung der Urne des Neonazis und Holocaust-Leugner Henry Hafenmayer sagte die Theologin, Möglichkeiten dafür würden weiter geprüft. "Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung", betonte die Pfarrerin: "Was machbar ist, das werden wir tun."

In dem Fall hätte mit größerer Sorgfalt geprüft werden müssen, wer auf der alten Grabstelle bestattet werden sollte, sagte Gardei. Die Friedhofsverwaltung sei seit jeher bemüht, rechtsextreme Vorkommnisse und Provokationen auf dem Südwestkirchhof zu vermeiden, betonte die Theologin.

Der Wunsch des Bevollmächtigten des Neonazis nach einer zentral gelegenen Grabstätte sei abgelehnt und stattdessen eine abgelegene Grabstelle zur Verfügung gestellt worden. Es hätte jedoch erkannt werden müssen, dass sich die Beisetzung eines Holocaust-Leugners auch mit dieser Grabstätte nicht vertrage.

Bischof Stäblein: "Ein Fehler, das ist völlig klar"

In Friedlaenders früherem Grab auf dem evangelischen Südwestkirchhof in Stahnsdorf bei Berlin war am vergangenen Freitag die Urne eines Neonazis und Holocaustleugners bestattet worden. "Die Entscheidung war ein Fehler, das ist völlig klar", sagte Bischof Christan Stäblein der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Nun müsse entweder die Urne umgebettet oder an anderer Stelle ein Erinnerungsplatz für Max Friedlaender eingerichtet werden.

"Ich denke, nach all dem sind wir ihm das nun doppelt schuldig, sein Andenken zu bewahren", sagte Gardei dem epd: "Es wird in jedem Fall einen Gedenkort ähnlich dem Grab geben, der mit dem originalen Grabstein versehen sein wird, wo man Blumen, Kerzen oder nach jüdischem Gedenkritus Steine abstellen kann." Die Grabstelle war seit 1980 aufgegeben und stand deshalb für Neubelegungen zur Verfügung. Sie gehe davon aus, dass keine näheren Angehörigen mehr leben, sagte Gardei: "Die Witwe ist 1949 in Amerika gestorben."

Friedlaenders Leben solle auch deshalb erforscht werden, "weil er im alten Friedhofsregister bei der Bestattungsanmeldung als evangelisch geführt ist", sagte Gardei. Er sei zwar jüdischstämmig, aber offenbar evangelisch getauft gewesen. "Ein Verfolgter der Nazis war er jedoch in jedem Fall, weil er nach Nazidefinition aufgrund seiner Abstammung in jedem Fall Jude war", betonte die Theologin.

Mit der Forschung sollten Experten beauftragt werden, die mit den Umständen der Zeit der frühen Naziherrschaft in Berlin vertraut seien und deshalb die Fakten seines Lebens auch einschätzen könnten, sagte Gardei. Dafür kämen das Institut Kirche und Judentum an der Humboldt-Universität Berlin oder das Moses-Mendelssohn-Institut in Potsdam infrage.

Mehr zu Rechtsextremismus
Querdenker mit Aluhut und Reichskriegsflagge vor dem Brandenburger Tor
Seit Corona boomen Verschwörungserzählungen. Was die Esoterik damit zu tun hat und wie Sie mit Esoterikern im Gespräch bleiben, erklärt der Theologe Matthias Pöhlmann.
Flüchtlinge an der belarussisch-polnischen Grenze
Die evangelische Theologin Käßmann hat sich entsetzt gezeigt über die Lage der Flüchtlinge an der polnisch-belarussischen Grenze. Sie könne die Bilder der Menschen, die an Europas Außengrenze schutzlos in Wäldern kampierten, kaum ertragen.

Zur Person Max Friedlaender: 

Der Konzertsänger und Musikwissenschaftler Max Friedlaender wurde am 12. Oktober 1852 in Brieg in Schlesien geboren, das heute zu Polen gehört. Nach einem Gesangsstudium in London und Frankfurt/Main studierte er in Berlin Musikwissenschaft, habilitierte sich 1895 und wurde 1903 außerordentlicher Professor und Universitätsmusikdirektor. Nach kurzer Lehrtätigkeit in den USA gründete er 1917 das Berliner Deutsche Volksliedarchiv.

1923 übernahm er den Vorsitz der staatlichen Kommission für das deutsche Volkslied-Buch, 1924 wurde er mit der goldenen Medaille der deutschen Goethe-Gesellschaft ausgezeichnet. Wegen seiner jüdischen Abstammung wurde er nach Angaben der musikwissenschaftlichen Standard-Enzyklopädie "Die Musik in Geschichte und Gegenwart" (MGG) von den Nationalsozialisten aus seinen Ämtern verdrängt, obwohl er noch 1933 eine "Hymne an Deutschland" veröffentlich hatte, die als vaterländische Komposition galt.

Friedlaenders Verdienste um das Volkslied werden auf seine "traditionell-patriotische Grundhaltung" zurückgeführt. Er war laut MGG an der Veröffentlichung der "Kaiserliederbücher" unter Kaiser Wilhelm II. beteiligt, gab 1914 ein "Kriegsliederbuch für das deutsche Heer" heraus, hielt im Ersten Weltkrieg Vorträge für deutsche Soldaten an der Front und erarbeitete 1918 ein Liederbuch für deutsche Kriegsgefangene. Max Friedlaender starb am 2. Mai 1934 in Berlin und wurde auf dem evangelischen Südwestkirchhof in Stahnsdorf bestattet.