Kirche zeichnet Wormser Polizeichef aus

Thomas Lebkücher beim Einsatz in Worms

©epd-bild/Kristina Schaefer

Thomas Lebkücher (links), hier bei einer Kontrolle der Ausgangssperre im Januar) ist bei einer Demo im April mit dem Argument der Nächstenliebe gegen "Querdenker" vorgegangen. Dafür bekommt er nun die Luther-Medaille 2021 verliehen.

Nach Appell an "Querdenker"
Kirche zeichnet Wormser Polizeichef aus
Für sein couragiertes Auftreten gegenüber Teilnehmern einer als Freiluft-Gottesdienst getarnten "Querdenker"-Kundgebung zeichnet die evangelische Kirche in Worms den Leiter der Wormser Polizeiinspektion, Thomas Lebkücher, aus.

Das Evangelische Dekanat Worms-Wonnegau teilte am Mittwoch mit, der Polizeibeamte werde die Luther-Medaille 2021 erhalten. Lebkücher habe die Demonstranten "mit theologischem Fachwissen und diplomatischem Geschick" in ihre Schranken verwiesen.

Bei der nicht genehmigten Kundgebung im April hatte er die Gegner der Corona-Maßnahmen aufgefordert, die Versammlung zu beenden und dabei auch an das christliche Gebot der Nächstenliebe appelliert. Auf den Zuruf eines Mannes, ob Jesus heute das Tragen einer Maske und eine Corona-Impfung empfehlen würde, antwortete der Polizist: "Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet." Selbst bei seiner Verhaftung im Garten Gethsemane habe Jesus sich vom Gebot der Nächstenliebe leiten lassen und dies von seinen Jüngern eingefordert.

Eine Videoaufnahme des Wortwechsels wurde in sozialen Medien unzählige Male geteilt und verzeichnete mittlerweile weit über eine Million Aufrufe. Mit der seit 2012 vergebenen Luther-Medaille ehrt das evangelische Dekanat Personen, die sich "in besonderer Weise um die Erfüllung des kirchlichen Auftrags verdient gemacht haben". Die Verleihung findet am Reformationstag, dem 31. Oktober, in der Wormser Lutherkirche statt.

Mehr zu Coronavirus
Christliche Tätigkeiten für die häusliche Quarantäne, die uns während der Corona-Pandemie in nächster Zeit guttun könnten.
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!