"Tag der deutschen Zerrissenheit"

Margot Käßmann spricht von einem "Tag der Zerissenheit".

© Julian Stratenschulte/dpa

Das Gefühl, abgehängt zu werden, hätten viele Menschen in Deutschland, sagt Margot Käßmann.

Margot Kä´ßmann
"Tag der deutschen Zerrissenheit"
Die evangelische Theologin Margot Käßmann macht sich Sorgen über eine auseinanderdriftende Gesellschaft. Viele Ostdeutsche fühlten sich auch 32 Jahre nach der Wende noch nicht wahrgenommen.

Die Feierlaune am Tag der Deutschen Einheit sei gedämpft. "Vielleicht sollten wird von einem 'Tag der deutschen Zerrissenheit' reden", schrieb sie in ihrer wöchentlichen Kolumne in der "Bild am Sonntag".

Das Ergebnis der Bundestagswahl zeige, dass sich viele Ostdeutsche offenbar immer noch nicht wahrgenommen fühlten. Die Frage sei, wie sich dieses Nicht-gesehen-Gefühl ändern lasse, so Käßmann. 32 Jahre nach der Wende müsse das doch zu bewältigen sein.

Auch bundesweit brodele es, betonte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das Stadt-Land-Gefälle führe beispielsweise auf den Dörfern zu dem Gefühl, abgehängt zu werden. Zudem würden die Auseinandersetzungen um Corona-Maßnahmen immer aggressiver.

Und schließlich gebe es noch den Generationenkonflikt. Für eine neue Bundesregierung gebe es viel zu tun. "Einheit entsteht nicht, wenn einer sich durchsetzt. Sie entsteht, wenn Vielfalt, Solidarität und gegenseitige Rücksicht ein Gewebe bilden, das unser Land zusammenhält."

Mehr zu Margot Käßmann
h_epd_00457370_bearbeitet2.jpg
In ihrem aktuellen, nunmehr 20. Podcast "Was mich bewegt" macht sich die evangelische Theologin Margot Käßmann mit Tobias Glawion grundsätzliche Gedanken zum Thema "Angst".
Podcast Margot Käßmann zu Denkmälern
Wie gehen wir mit alten Denkmälern um, die eine menschenfeindliche Botschaft übermitteln? Im aktuellen, nunmehr 18. Podcast macht sich Margot Käßmann zum Thema "Denkmal" grundsätzliche Gedanken.