Bedford-Strohm wünscht sich kritische Jugendliche

Unterrichtsbeginn nach Corona Zwangspause an der Evangelischen IGS Wunstorf bei Hannover

© epd-bild / Jens Schulze

Nach der Corona-Zwangspause kehren die Prüflinge der Evangelischen IGS Wunstorf ins Klassenzimmer zurück. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich-Bedford Strohm hat Familien und Kinder für ihr Durchhaltevermögen in der Pandemie gedankt.

Evangelische Schulen
Bedford-Strohm wünscht sich kritische Jugendliche
Achter Bundeskongress der evangelischen Schulen
Die Corona-Pandemie hat Familien und Schulen an ihre Grenzen gebracht. Die mehr als 630 evangelischen Schulen in Deutschland diskutieren seit Donnerstag in Dresden, wie eine Mischung aus analogem und digitalem Lernen gestaltet werden kann.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich-Bedford Strohm, hat den Familien und Kindern für ihr Durchhaltevermögen in der Corona-Pandemie gedankt. "Wie eine Pandemie eine hochzivilisierte Gesellschaft in die Knie zwingen kann, das haben wir bis heute noch nicht so richtig verstanden", sagte der bayerische Landesbischof in Dresden bei der Eröffnung des achten Bundeskongresses Evangelische Schule.

Die Folgen des Lockdowns für Familien und Kinder, "die seelische Inzidenz", sei der Gesellschaft dabei erst viel später klar geworden, sagte der EKD-Ratsvorsitzende: "Es hat zu lange gebraucht, bis wir den Blick dafür wirklich geöffnet haben." Zu lange habe der Fokus nur auf vulnerablen Gruppen gelegen.

Bedford-Strohm dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der evangelischen Schulen bundesweit für ihre organisatorischen Leistungen und für die seelische Begleitung der Schülerinnen und Schüler während der Pandemie. Bundesweit gibt es mehr als 630 Schulen in evangelischer Trägerschaft.

Menschen mit Rückgrat - auch im Netz

"Schülerinnen und Schüler sollten 'Homo sapiens' bleiben und nicht 'Homo digitales' werden", sagte der Ratsvorsitzende mit Blick auf die Digitalisierung: "Wir brauchen Menschen mit Rückgrat, kritischem Bewusstsein und geschultem Umgang mit dem Netz." Die Fülle des Menschseins müsse erhalten bleiben. "Das macht evangelische Schulen aus", fügte der Vertreter von rund 20 Millionen Protestanten und Protestantinnen in Deutschland hinzu.

Der zweitägige hybride Kongress beschäftigt sich bis zum 1. Oktober in der Dresdner Dreikönigskirche mit den Herausforderungen der Digitalisierung in den evangelischen Schulen. Veranstalter sind der Arbeitskreis Evangelische Schule der EKD, die Schulstiftung der Nordkirche und die sächsische Landeskirche. Mit 92 Einrichtungen hat Sachsen die höchste Dichte evangelischer Schulen bundesweit.

Reichtum religiösen Lebens vermitteln

Der Bildungsdezernent der sächsischen Landeskirche, Burkart Pilz, erinnerte in einem Grußwort an die Konstituierung des ersten sächsischen Landtages in der Dreikönigskirche im Jahr 1990. "Es ist ein großes Glück, dass wir seitdem freie, bekenntnisgeprägte Schulen gestalten dürfen, die gleichberechtigter Teil der sächsischen Schullandschaft sind", sagte Pilz.

Zuvor hatte Pilz unterstrichen, es genüge nicht, Kindern in den evangelischen Schulen Lesen und Schreiben oder nun auch digitale Kompetenzen beizubringen. Zu vermitteln sei auch der "Reichtum an Gesten und Formen religiösen Lebens".

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Thomas Rachel (CDU), betonte in einem Online-Grußwort, digitale Bildung sei so wichtig wie Lesen und Schreiben. "Junge Menschen müssen Umgang mit der digitalen Welt so früh wie möglich erlernen", sagte Rachel, der auch Mitglied im Rat der EKD ist.

Die Digitalisierung biete die Chance Tempo, Ort sowie Art und Weise der Wissensvermittlung an den Schulen zu individualisieren. Gebraucht werde aber beides, digitales und haptisches Lernen. Dabei müsse darauf geachtet werden, dass schon abgehängte Schüler nicht noch weiter benachteiligt werden, weil sie beispielsweise keine entsprechenden Endgeräte haben.

Mehr zu Evangelische Schulen
Antisemitismus-Prävention an Schulen
Auf vielen Schulhöfen sind judenfeindliche Sprüche zu hören. Die Kirchen in Niedersachsen wollen nun etwas dagegensetzen: Mit einem Gütesiegel belohnen sie Schulprogramme gegen Antisemitismus - zunächst allerdings nur an kirchlichen Schulen.
neunjährige Sophia Weisbrod
Der Ulli-Thiel-Friedenspreis für Schüler:innen in Baden-Württemberg ist vergeben: Der Hauptpreis (500 Euro) geht an die neunjährige Sophia Weisbrod der Heiligenbergschule in Heidelberg - für ein Friedensgedicht mit elf Worten.