Bundesregierung: Impfwoche hat zu Aufmerksamkeit beigetragen

Bundesregierung: Impfwoche hat zu Aufmerksamkeit beigetragen

Trotz nicht wesentlich gestiegener Impfzahlen in der zurückliegenden Woche bewertet die Bundesregierung die Aktionswoche für Corona-Schutzimpfungen als sinnvolle Initiative. Die vielen Impfaktionen hätten das Engagement für Impfungen sichtbar gemacht und viele Menschen erreicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Auch nach dieser Woche werde es unkonventionelle Impfangebote geben. Jede Impfung mache das Land sicherer, betonte er.

Nach Angaben der Bundesregierung gab es bundesweit in dieser Woche mehr als 1.400 Impfaktionen im Rahmen der Kampagne. Gegen Corona geimpft wurde unter anderem in Straßenbahnen, in Einkaufszentren und bei Kulturveranstaltungen. Wie viele Impfungen allein bei diesen Aktionen verabreicht wurden, konnte das Bundesgesundheitsministerium nicht sagen. Für eine Bilanz sei es noch zu früh, zumal die Woche auch noch nicht vorbei sei, sagte eine Sprecherin.

Die Statistik des Robert Koch-Instituts weist für die vergangenen Tage ein ähnliches Niveau wie in der Vorwoche auf. 62,8 Prozent der Deutschen sind inzwischen vollständig, 67 Prozent mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfquote ist regional sehr unterschiedlich.