Bischof weist Vorwurf der Untätigkeit zurück

Ostergottesdienst im Berliner Dom am 04.04.2021

© epd-bild/Rolf Zoellner

Mehr als Abstand halten - die Kirche gehörte nach Auffassung des mitteldeutschen Landesbischofs Friedrich Kramer zu den vitalsten Organisationen während der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr.

Kirche und Corona
Bischof weist Vorwurf der Untätigkeit zurück
Der mitteldeutsche Landesbischof Friedrich Kramer hat Vorwürfe zurückgewiesen, die evangelische Kirche sei in der Corona-Krise "abgetaucht".

Vielmehr habe sich etwa die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) in der Krise als eine der vitalsten Organisationen erwiesen, sagte Kramer bei einer Diskussion über "Gott, Corona und die Kirchen" der Ökumenischen Akademie in Gera.

Die undifferenzierte und pauschale Kritik von Thüringens früherer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) habe ihn enttäuscht, sagte Kramer. Die Pfarrerinnen und Pfarrer hätten "auf Spaziergängen und über den Gartenzaun" in Seelsorge und Verkündigung für "großes Kino" gesorgt. Lieberknecht saß mit Kramer auf dem Podium im Gemeindehaus St. Elisabeth.

Kramer räumte ein, es habe Einzelfälle von Menschen gegeben, die unbegleitet dem Tod entgegengetreten seien. Insbesondere in den eigenen kirchlichen Einrichtungen seien Seelsorge und Sterbebegleitung - wo sie überhaupt unterbrochen gewesen wären - aber schnell wieder hergestellt worden. "Natürlich haben wir über unsere Kanäle auf die Politik eingewirkt", erklärte der Bischof. Es sei aber geraten gewesen, die Verunsicherung in der Gesellschaft nicht noch durch öffentliche Kritik und Forderungen zu verstärken.

Von der ostdeutschen Kirche werde mit Blick auf ihre DDR-Geschichte ein besonders widerständiges Verhalten erwartet. Dem habe man auch genügt. "In Sachsen, Thüringen und Brandenburg fanden im Mai 2020 wieder die ersten Gottesdienste statt", erinnerte der Geistliche.

Lieberknecht, selbst ordinierte Pfarrerin, erneuerte in moderateren Tönen ihre Kritik. Das schöne Wort zu Weihnachten "Fürchtet Euch nicht!" sei ihr zu spät gekommen, sagte sie. Die Pandemie zeige wie unter einem Brennglas den Bedeutungsverlust von Kirche, der mit einer generellen Abnahme von Empathie in der Gesellschaft einhergehe.

Mehr zu Coronavirus
istock-1284176826_i-201.jpg
Auch wenn die Corona-Lockdowns das Land zeitweise lahmlegten - gestorben wurde trotzdem. Und so musste auch weiterhin Abschied genommen werden. Wie waren Bestattungen während der Pandemie? Was galt für die Beerdigung von Infizierten?
Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung
Evangelische und katholische Hilfswerke fordern eine gerechtere Verteilung von Corona-Impfstoffen. Insbesondere vulnerable Gruppen weltweit müssten versorgt werden.