Bischöfe mahnen verstärkten Klimaschutz an

Herz um die Erde geformt

©Getty Images/iStockphoto/nito100

"Christians for Future" fordern mehr Tempo beim Klimaschutz von Bischöfen, die wiederum die Gläubigen auffordern zum weltweiten Streik für mehr Klimaschutz am 24. September 2021.

"Christians for Future"
Bischöfe mahnen verstärkten Klimaschutz an
"Christians for Future" fordern Kirchen zu mehr Anstrengungen auf
Seit Jahren fördern die Kirchen den Klimaschutz - gesellschaftlich und in den eigenen Reihen. Doch das gehe noch zu langsam, meinen die "Christians for Future". Nötig sei mehr Tempo. Jetzt übergaben sie zwölf zentrale Forderungen an die Bischöfe.

Bischöfe der beiden großen Kirchen haben die Christen zu größerem Engagement beim Klimaschutz aufgerufen. Die Kirchen hätten beim Schutz des Klimas noch Nachholbedarf, sagte der hannoversche evangelische Landesbischof Ralf Meister am Donnerstag. Der Hildesheimer katholische Bischof Heiner Wilmer rief die Gläubigen auf, sich am weltweiten Streik für mehr Klimaschutz am 24. September zu beteiligen.

Beide reagierten damit auf einen Appell christlicher Klimaschützer, die am Donnerstag die Kirchen in ganz Deutschland zu mehr Anstrengungen beim Klimaschutz aufriefen. An 37 Orten übergaben sie zwölf zentrale Forderungen an die Bischöfinnen und Bischöfe und andere hochrangige kirchliche Repräsentanten.

Die Kirchen müssten sich deutlich lauter, sichtbarer und unbequemer in die klimapolitischen Debatten einmischen, sagte Claudia Schwegmann vom bundesweiten Koordinationskreis der "Christians for Future". Die Kirchen machten schon einiges, "aber es reicht noch nicht". Nötig sei ein "echter Sprung nach vorne".

Der Hhannoversche Landesbischof Ralf Meister mit einem seiner Hühner im Garten der Bischofskanzlei in Hannover.

Meister sagte, die Kirchen hätten beim Klimaschutz bereits vieles geschafft, doch bis heute seien sie auch vieles schuldig geblieben. "Unser Land, unsere Gesellschaft, wir als Kirche und jede und jeder ganz persönlich müssen die Anstrengungen für die Bewahrung der Schöpfung deutlich verstärken." In den Kirchen sei der Klimaschutz ein Querschnittsthema. Die hannoversche Landeskirche, die größte in Deutschland, hatte im Herbst 2015 ein Klimaschutz-Konzept beschlossen.

Bischof Wilmer betonte, was die "Christians for Future" verlangten, gehöre zum gesellschaftlichen Auftrag der Kirche. Das Bistum Hildesheim sehe eine Verpflichtung, sich für Klimagerechtigkeit einzusetzen: "Das reicht von Brutplätzen für die Dom-Uhus bis hin zu effizientem Energiemanagement in Gebäuden."

Auch weitere kirchliche Repräsentanten betonten auf epd-Anfrage, sie wollten sich für mehr Klimaschutz engagieren. Die oldenburgische Kirche erläuterte, sie verfolge bereits seit 2012 ein Konzept zum Klimaschutz mit dem Ziel, CO2-Emmissionen einzusparen. Dazu gehörten etwa Schulungen in Kirchengemeinden, Bildungsprojekte in Kindertagesstätten und eine "ökofaire" Beschaffung von Materialien.

"Christians for Future": bis 2030 klimaneutral!"

Für das katholische Bistum Osnabrück sagte Generalvikar Ulrich Beckwermert, das Bistum habe den Anspruch, bei der Nachhaltigkeit sowie beim Umwelt- und Klimaschutz mit gutem Beispiel voranzugehen. Die Diözese folge den Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz zur Schöpfungsverantwortung. Darin gehe es unter anderem um eine umweltfreundliche Mobilität und die Übernahme von internationaler Verantwortung.

Die "Christians for Future" waren am Donnerstag unter anderem auch in in Aachen, Augsburg, Bremen, Essen, Dresden, Magdeburg, München und Schwerin unterwegs. Sie fordern unter anderem, dass die Kirchen bis 2030 klimaneutral werden. Ihr Geld sollten sie nicht mehr bei Unternehmen anlegen, die mit Öl, Gas oder Kohle ihren Umsatz machen.

Mehr zu Klima, Klimaschutzziele
Schilder und Plakate von Klimaktivisten
Mit neuen Nachhaltigkeitsleitlinien wollen die evangelischen Hilfswerke künftig einen größeren Beitrag für die soziale und ökologische Gestaltung von Gesellschaft, Wirtschaft und Gesundheitssystem leisten.
Junge, multi-ethnische Menschen in schwarz-weiß sitzen auf weißen Kreisen vor einem türkisen Hintergrund.
Alle wissen, dass sich die Erde erwärmt. Trotzdem sind wir überfordert, die Klimakrise zu bekämpfen. Warum ist das so?