Westfälische Kirche empfiehlt 3G-Regel

Chor im Gottesdienst

© epd-bild / Rolf Zoellner

Zum Singen im Gottesdienst darf die Maske nur abgenommen werden, wenn die Besucher geimpft, genesen oder getestet sind.

Tests für Gottesdienst
Westfälische Kirche empfiehlt 3G-Regel
Die Evangelische Kirche von Westfalen empfiehlt ihren Gemeinden für Gottesdienste die Anwendung der sogenannten 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet).

Viele Besucherinnen und Besucher in den Gottesdiensten seien bereits gegen Corona immunisiert, erklärte die viertgrößte deutsche Landeskirche am Donnerstag auf ihrer Internetseite. Kinder- und Jugendliche erfüllten bereits durch die regelmäßigen Tests in Schulen die Anforderungen. Allen anderen sei mit einem Negativtest die Teilnahme möglich. Die Gemeinden könnten jedoch auch alternative oder zusätzliche Angebote zu Gottesdienst und Gebet machen, die sich am bisherigen Schutzkonzept für Präsenzgottesdienste mit Abstand und Maskenpflicht orientieren.

Nach der am Freitag in Kraft tretenden Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen gilt ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen die 3G-Regel. Danach sind viele Veranstaltungen im Innenbereich nur noch für geimpfte und genesene Menschen zugänglich. Alle anderen müssen einen negativen Test vorlegen. Dafür entfallen weitere Einschränkungen bei höheren Inzidenzzahlen. Die Kirchen sind jedoch von dieser Regelung ausgenommen. Eine Sonderregelung gilt lediglich für das Singen im Gottesdienst: Hier darf laut Corona-Verordnung die Maske nur abgenommen werden, wenn die Gottesdienstbesucher geimpft, genesen oder getestet sind.

Wegen der steigender Infektionszahlen sowie zum Schutz von noch nicht immunisierten Menschen empfiehlt die westfälische Kirche, die landesweiten Regelungen auch für Gottesdienste zu übernehmen. Der Wechsel von den Inzidenzstufen auf die 3G-Regel bedeute auch für das kirchliche Leben, dass bei Einhaltung dieser Regel selbst bei einer Inzidenz über 35 wieder vieles möglich sei.

Mehr zu Coronavirus
Spendenübergabe  in Kirchenzentrum Wilhelmshaven
Die evangelische Initiative "Wilhelmshaven testet" verteilt überschüssige Mehreinnahmen aus ihrem Corona-Testzentrum an soziale Einrichtungen in der Stadt und der direkten Umgebung. In einer ersten Tranche gehen 169.200 Euro an 56 Gruppen.
Impfgegner in den USA
Immer mehr Unternehmen in den USA erlassen Corona-Impfpflicht-Vorschriften. Manche religiös motivierte Impfverweigerer fühlen sich dadurch diskriminiert und gehen juristisch dagegen vor.