Uganda nimmt 2.000 Flüchtlinge auf

Sudanesische Flüchtlinge in Uganda

© epd-bild/Marc Engelhardt

Auf dem Markt im Flüchtlingscamp Bidi-Bidi in Nord-Uganda verkaufen Flüchtlinge aus Südsudan 2017 ihre Ernte. Der afrikanische Staat erklärte sich nun zur Aufnahme afghanischer Flüchtlinge bereit für drei Monate, die anschließend von der US-Regierung auf andere Länder verteilt werden.

Notlage in Afghanistan
Uganda nimmt 2.000 Flüchtlinge auf
Uganda will laut Medienberichten vorübergehend 2.000 afghanische Flüchtlinge aufnehmen. Der Zusage sei eine Anfrage der US-Regierung vorausgegangen, wie die Zeitung "Daily Monitor" am Dienstag berichtete.

Demnach werden die ersten 500 Afghaninnen und Afghanen für die kommenden Tage erwartet. "Da es sich um eine Notfalllandung handelt, können sie jederzeit eintreffen", zitiert die Zeitung die Ministerin für Katastrophenvorsorge und Flüchtlinge, Esther Anyakun.

Dem Bericht zufolge sollen die Menschen für drei Monate in Uganda bleiben und anschließend von der US-Regierung auf andere Länder verteilt werden. Auch die Kosten für den Aufenthalt übernehmen demnach die USA.

In Afghanistan sind seit Beginn des Jahres Hunderttausende Menschen vor den Kämpfen zwischen den Taliban und der Regierung geflohen. Wie viele Menschen seit der Machtübernahme der radikalen Islamisten das Land verlassen haben oder aktuell versuchen zu fliehen, ist nicht beziffert.

In Uganda leben nach UN-Angaben 1,4 Millionen Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern. Mehr Schutzsuchende haben nur die Türkei, Kolumbien und Pakistan aufgenommen.

Mehr zu Afghanistan
Bundeswehr-ISAF-Schutztruppe in Mazar-e Sharif
Mit einer Evakuierungsmission endete vor knapp drei Monaten der Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Die evangelische Kirche fordert nun eine Aufarbeitung. Der frühere Wehrbeauftragte Robbe sieht die Bundesrepublik weiter in der Verantwortung.
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.