Sexualisierte Gewalt und Ratswahl im Mittelpunkt

Kind vor Kirchentür

© Getty Images/iStockphoto/steinphoto

Auf der Tagung des Kirchenparlaments sollen die Kirchenparlamentarier am 8. November über sexualisierter Gewalt in der Kirche debattieren.

EKD-Synode im November
Sexualisierte Gewalt und Ratswahl im Mittelpunkt
Auf der Synodentagung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im November werden das Thema sexualisierte Gewalt und die Neuwahl des Rates als zentrale Punkte auf der Tagesordnung stehen. Die Tagung des Kirchenparlaments soll vom 4. bis 10. November als Präsenzsitzung in Bremen stattfinden.

Wie die EKD am Dienstag mitteilte, findet die Neuwahl des 15-köpfigen EKD-Rats, einem von drei Leitungsgremien der EKD, am 9. November statt, die Wahl des oder der neuen Vorsitzenden soll am Folgetag erfolgen. Zuvor sollen die Kirchenparlamentarier am 8. November drei Stunden über sexualisierter Gewalt in der Kirche debattieren.

An der Synodentagung sollen sich auch Betroffene sexualisierter Gewalt beteiligen, hieß es. So seien alle Mitglieder des Betroffenenrates eingeladen worden, auf der Synode Stellungnahmen zum Bericht des Beauftragtenrates der EKD zum Schutz vor sexualisierter Gewalt abzugeben. "Die Auseinandersetzung mit den Anliegen der Betroffenen ist uns ein wichtiges Bedürfnis", sagte Synodenpräses Anna-Nicole Heinrich.

Der Betroffenenrat war im Mai seitens der EKD ausgesetzt worden, nachdem zuvor mehrere Mitglieder das Gremium verlassen hatten. Die verbliebenen Mitglieder hatten das Vorgehen als intransparent kritisiert. Die EKD hatte erklärt, an der Betroffenenbeteiligung festhalten zu wollen.

Eine Podiumsdiskussion soll den Themenschwerpunkt abrunden. Geplant sei ein Podiumsgespräch mit externen Experten, kirchlichen Vertreterinnen und Vertretern sowie Betroffenen, hieß es.

Mehr zu Sexualisierte Gewalt, EKD-Ratsvorsitzender
Georg Bätzing, Erzpriester Radu Constantin Miron, Heinrich Bedford-Strohm
Die beiden großen christlichen Kirchen fordern in ihrer neuen ökumenischen Schrift eine gerechtere und humanere Migrationspolitik in Deutschland und Europa.
Fabio De Masi und Petra Morsbach stehen vor dem Bundestag
Machtmissbrauch fällt häufig spät auf und wird von vielen ­Seiten gedeckt. Die Schriftstellerin Petra Morsbach und der Politiker Fabio De Masi ­diskutieren, was man dagegen tun kann.