Weltweit weniger Bibeln im Corona-Jahr verbreitet

Die Corona-Pandemie hatte im vergangenen Jahr massive Auswirkungen auf die weltweite Bibelverbreitung.

© Getty Images/iStockphoto/Kara Gebhardt

„Die Coronazeit hat die Arbeit vieler Bibelgesellschaften stark eingeschränkt“, sagte Horst Scheurenbrand, Leiter der Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft.

Folgen der Pandemie
Weltweit weniger Bibeln im Corona-Jahr verbreitet
Die Corona-Pandemie hatte im vergangenen Jahr massive Auswirkungen auf die weltweite Bibelverbreitung. Das gehe aus dem Bericht des Weltverbands der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) für 2020 hervor, wie die Deutsche Bibelgesellschaft am Freitag in Stuttgart mitteilte.

So konnten im vergangenen Jahr lediglich 30 Millionen vollständige Bibeln und damit ein Viertel weniger als noch im Jahr zuvor verbreitet werden. Von den 160 Bibelgesellschaften weltweit seien zwischenzeitlich 88 von einer Schließung bedroht gewesen, teilte Horst Scheurenbrand mit. Er ist Leiter der Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft.

Nur ein internationaler "Solidarity Fund" in Höhe von 4,1 Millionen US-Dollar habe ihr Bestehen sichern können. Von großer Bedeutung waren dagegen digitale Bibelausgaben.

"Die Coronazeit hat die Arbeit vieler Bibelgesellschaften stark eingeschränkt", sagte Scheurenbrand. Zahlreiche Bibelprojekte konnten wegen der Corona-Pandemie nicht realisiert werden. Nicht nur Veranstaltungen mussten wegen Kontaktverboten ausfallen, sondern auch Produktions- und Lieferketten sei zeitweise eingeschränkt gewesen.

Der Weltverband der Bibelgesellschaften ist der internationale Zusammenschluss von 160 nationalen Bibelgesellschaften, zu denen auch die Deutsche Bibelgesellschaft gehört. Die Bibelgesellschaften sind in mehr als 184 Ländern aktiv.

Mehr zu Bibel, Coronavirus
Playmobilfiguren stellen den dritten Brief des Johannes nach.
Der Brief richtet sich diesmal tatsächlich an eine Einzelperson: Gaius ist so eine Art Musterchrist, und der Verfasser warnt ihn vor einem gewissen Diotrephes, der sich ziemlich mies verhält. Michael Sommers Zusammenfassung in zwei Minuten.
Spendenübergabe  in Kirchenzentrum Wilhelmshaven
Die evangelische Initiative "Wilhelmshaven testet" verteilt überschüssige Mehreinnahmen aus ihrem Corona-Testzentrum an soziale Einrichtungen in der Stadt und der direkten Umgebung. In einer ersten Tranche gehen 169.200 Euro an 56 Gruppen.