Notfallseelsorger: Glaube hilft Opfern der Flutkatastrophe

Überschwemmtes Haus neben einem aufgerichteten Kreuz

© Oliver Berg/dpa

Ein Mann fegt vor seinem Haus neben einem aufgerichteten Kreuz in Gemünd in der Eifel. Der Glaube hilft vielen Betroffenen der Flutkatastrophe, so Notfallseelsorger Marco Limberger.

Notfallseelsorger: Glaube hilft Opfern der Flutkatastrophe
Nach Erfahrung des Notfallseelsorgers Marco Limberger kann der Glaube den Betroffenen der Unwetterkatastrophe in ihrem Leid helfen: "Der Glaube ist so ein Halteseil, an dem ich mich in diesem Chaos festhalten kann."

Das sagte Limberger gegenüber den katholischen Kirchenzeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse mit Sitz in Osnabrück.

In vielen betroffenen Orten gebe es Stellen der Erinnerung, etwa selbst gezimmerte Holzkreuze an einer Bushaltestelle mit Kerzen davor, berichtete der katholische Jugendreferent aus Bonn, der als Mitglied des Teams der ökumenischen Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg vor Ort im Einsatz war.

Viele Menschen fühlten sich verlassen und seien zornig, sagte Limberger. "Sie suchen jemanden, auf den sie sauer sein können. Es gibt aber ja eigentlich keinen, dem man die Schuld geben kann." In dieser Situation helfe es den Menschen, wenn Seelsorgerinnen und Seelsorger sich die Fragen und den Zorn anhörten und nicht klein redeten.

Auch der für den 28. August im Aachener Dom geplante ökumenische Gottesdienst für die Opfer sei ein "Zeichen der Solidarität", sagte Limberger. Es zeige den Menschen: "Ihr seid nicht vergessen." Der Notfallseelsorger regte an, den Gottesdienst live in den betroffenen Orten zu übertragen, im Gemeindehaus oder auf dem Dorfplatz. Dann könnten die Menschen dort ein Stück Zusammenhalt erleben und spüren, dass sie nicht allein sind mit ihrem Leid.

Mehr zu Notfallseelsorge, Flutopfer
Luftaufnahme mit einer Drohne über braune Wassermassen der Ahr bei Hönnigen, die abwärts strömen.
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, hat anlässlich des ökumenischen Tags der Schöpfung am 4. September zu einem entschiedeneren Schutz der Umwelt aufgerufen.
edenkzeremonie für die Opfer der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands
Ein "Ahr-Psalm", Klage-Rezitationen und bewegende Schilderungen von Angst und Zerstörung: Der Gottesdienst für die Flutopfer gibt dem Entsetzen über die Katastrophe Raum, fragt aber auch nach Konsequenzen für Politik und das eigene Handeln.