Theologe ruft zu gegenseitiger Hilfe auf

Festivität des Augsburger Friedensfests

© Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Vertreter:innen verschiedener Religionsgemeinschaften übermitteln zum Friedensfest im goldenen Saal des Augsburger Rathauses ihre Friedensgrüße. Das Friedensfest ist bundesweit einmalig und geht auf das Jahr 1650 zurück.

Augsburger Friedensfest
Theologe ruft zu gegenseitiger Hilfe auf
Mit Gottesdiensten und Konzerten haben die Augsburger am Sonntag das Friedensfest gefeiert. Beim Festgottesdienst zu dem bundesweit einzigartigen Stadtfeiertag rief der Theologe Josef Freitag die Menschen zu Achtsamkeit und gegenseitiger Hilfe auf.

"Wer an die anderen nicht denkt, macht sich selbst unnötig zum Opfer", sagte der Katholik Freitag laut Predigtmanuskript in der evangelischen Kirche St. Anna. Das zeige etwa die Corona-Pandemie: "Die schlimmeren Virus-Varianten kommen aus den Gegenden, in denen bis heute keine Hilfe geleistet wurde."

Freitag plädierte für mehr Fürsorge der Menschen untereinander. Man dürfe andere nicht übersehen, denn das führe zu Konflikten. "Das Übersehen in Hinsehen zu verwandeln" schaffe dagegen Frieden, sagte der emeritierte Erfurter Theologieprofessor.

Beim Friedensfest vor zehn Jahren hat ein Pferdewagen die Friedensglocke für die Augsburger St. Anna-Kirche an der Basilika St. Ulrich und Afra vorbei gefahren. 2021 fand das Fest unter Pandemie Hygieneregeln statt.

Unter dem Motto "Fürsorge" waren beim Kulturprogramm zum Friedensfest in den vergangenen Wochen rund 70 Veranstaltungen über die Bühne gegangen. Das Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Thema sei bemerkenswert, erklärte Christiane Lembert-Dobler, die Leiterin des Augsburger Friedensbüros.

Für Sonntag hatte die Stadt die Bürger dazu eingeladen, sogenannte "Friedenspicknicks" zu veranstalten. Die privaten Treffen zu Hause, in Gärten oder auf Plätzen sollten die große Friedenstafel auf dem Rathausplatz ersetzen. Sie musste wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

Das Augsburger Friedensfest wird seit 1650 jedes Jahr am 8. August gefeiert. Damals bekamen die Protestanten nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges die Religionsfreiheit zurück. Seit 1950 ist der Tag ein gesetzlicher Feiertag, der nur im Stadtgebiet Augsburg gilt. Seit 2018 ist das Friedensfest immaterielles Unesco-Kulturerbe.

Mehr zu Coronavirus
istock-1284176826_i-201.jpg
Auch wenn die Corona-Lockdowns das Land zeitweise lahmlegten - gestorben wurde trotzdem. Und so musste auch weiterhin Abschied genommen werden. Wie waren Bestattungen während der Pandemie? Was galt für die Beerdigung von Infizierten?
Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung
Evangelische und katholische Hilfswerke fordern eine gerechtere Verteilung von Corona-Impfstoffen. Insbesondere vulnerable Gruppen weltweit müssten versorgt werden.