Pfälzer Kirchenpräsidentin startet neues Internet-Format

Pfälzische Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst

© epd-bild/Heike Lyding

Die pfälzische Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst schenkt in ihrer neuen Videoreihe denjenigen Gehör, die oft vernachlässigt werden.

"Wüst unterwegs"
Pfälzer Kirchenpräsidentin startet neues Internet-Format
Die pfälzische Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst will in den sozialen Medien mit Menschen ins Gespräch kommen. Mit dem Format „wüst unterwegs“ wolle die Kirchenpräsidentin mit denen sprechen, deren Stimme in der Gesellschaft oft untergehe.

In den vergangenen Monaten der Pandemie seien das vor allem junge Menschen gewesen, teilte die Landeskirche in Speyer mit.

Nachdem die Landeskirche die Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland aufgefordert habe, verstärkt die Lebenswirklichkeiten junger Menschen in der Pandemie in den Blick zu nehmen, beschäftigten sich die ersten drei Folgen von "wüst unterwegs" mit diesem Personenkreis, teilte die Landeskirche weiter mit. 

Den Auftakt machten Theresa und Thomas Rottmayer aus Elmstein, die beide in der landeskirchlichen Bläserarbeit engagiert sind. Sie sprächen über die Konsequenzen der Corona-Einschränkungen für ihren Alltag als Schülerin und Student.

"Die Menschen, die in all ihrer Vielfalt zu uns als Kirche gehören, sind unser größter Schatz", sagte Wüst. Deshalb sollten sie auch zu Wort kommen. "Einander zuhören und aufeinander hören, bewegt und bringt etwas in Bewegung." Alle "wüst unterwegs"-Episoden können künftig auf den Facebook-, Instagram- und YouTube-Kanälen der pfälzischen Landeskirche angesehen und kommentiert werden.

Mehr zu Coronavirus
Christliche Tätigkeiten für die häusliche Quarantäne, die uns während der Corona-Pandemie in nächster Zeit guttun könnten.
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!