Andachten und Gottesdienste zur Wasserkatastrophe

Hochwasser in Nordrhein-Westfalen

© Oliver Berg/dpa

Wasser läuft bei Heimbach an einem Haus vorbei den Hang hinunter. Die Hochwasserlage in Teilen von Nordrhein-Westfalen ist weiterhin sehr angespannt. Die Kirche geht auf die aktuelle Lage ein und versucht, Trost zu spenden.

Trost im Unglück
Andachten und Gottesdienste zur Wasserkatastrophe
Die dramatische Lage und das Schicksal der Menschen in den Hochwassergebieten bewegt ganz Deutschland. In ihren Rundfunksendungen geht die Kirche auf die Situation ein und versucht, Trost zu spenden. Ein Überblick

Freitag, 16. Juli

- Beitrag von Landespfarrerin Petra Schulze beim WDR: "Rette mich, Gott".  Nachzuhören auf der Internetseite "Kirche im WDR" oder bei Facebook.

- Beitrag von Manfred Rütten bei Radio NWR: "Überall Wasser - Land unter in NRW".  Nochmals zu hören um 18.45 Uhr auf 1Live.

- Beitrag der Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs beim NDR online verfügbar: "Ohnmacht und Sorgen bestimmen das Lebensgefühl" 

- Einen aktuellen Beitrag hat auch Radiopastor Oliver Vorwald (Hannover) für NDR 1 Niedersachsen verfasst. Zu finden ist er und anderes auch auf dem Facebook-Account der Evangelischen Kirche im NDR.

- Beim Hessischen Rundfunk (hr) lädt Pfarrer Martin Vorländer in einem Video zum Gebet für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe ein.

- Beitrag "Auf ein Wort" von Julia Rittner-Kopp, zu hören um 21.58 Uhr auf Bayern 3 und noch einmal um 22.58 Uhr auf Bayern 1.

Samstag, 17. Juli

Beitrag von Beate Hirt in der Reihe "hr1 Zuspruch". Zu hören ab 7.15 Uhr auch auf der Internetseite "Kirche im hr".

Das Wort zum Sonntag, Das Erste um 23.35 Uhr: "Bewahre uns vor Brand und Flut". In vielen Häusern hängt noch ein alter Haussegen. Oft geerbt von Oma und Opa. Ein Andenken an eine scheinbar vergangene Zeit, in der sich Menschen abhängig wussten von den Naturgewalten und Gott um Hilfe anriefen. Pfarrerin Ilka Sobottke spricht im aktuellen Wort zum Sonntag darüber, wie mit den sintflutartigen Regenfällen, den weggeschwemmten Häusern und den vielen Toten auf einmal ganz aktuell deutlich wird, warum unsere Vorfahren um den Segen für das Haus gebetet haben. Wir brauchen jetzt Hilfe, Solidarität und eine neue Sicht auf Natur und  Schöpfung.

Sonntag, 18. Juli

Rundfunkgottesdienst um 10 Uhr: Präses Annette Kurschus (EKvW), Präses Thorsten Latzel (EKiR) und Erzbischof Hans-Josef Becker zu Gast in der Kirche Alt St. Thomä in Soest - WDR 5 und NRW Info übertragen live Die Predigt halten die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen Annette Kurschus und Pfarrerin Leona Holler (Soest). Das Thema des Gottesdienstes ist: "Sei meiner Seele nah". Den Text der Predigt können Interessierte im Anschluss im Internet nachlesen unter kircheimwdr.de.

Hier zu hören:

- Zwischentöne aktuell: Unwetter. Tief im Westen. Von Radiopastor Oliver Vorwald (Hannover) auf NDR1 Niedersachsen. (16. Juli 2021)

Mehr zu Hochwasser, Rundfunkarbeit
Luftaufnahme mit einer Drohne über braune Wassermassen der Ahr bei Hönnigen, die abwärts strömen.
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, hat anlässlich des ökumenischen Tags der Schöpfung am 4. September zu einem entschiedeneren Schutz der Umwelt aufgerufen.
Flutschäden in den Kirchen in Hagen
Die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands Mitte Juli hat in der Evangelischen Kirche im Rheinland Gebäudeschäden in Höhe von fast 20 Millionen Euro verursacht.