Schäuble würdigt friedensstiftende Nachkriegs-Arbeit der Kirchen

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die friedensstiftende Arbeit der Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt.

© epd-bild/Gerhard Baeuerle

Schäuble würdigte die friedensstiftende Arbeit der Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg bei der Veranstaltung "Europa begegnet sich" in Straßburg, die Teil des Projekts "Kapelle der Begegnung" ist. (Archivbild)

Deutsch-französiche Beziehungen
Schäuble würdigt friedensstiftende Nachkriegs-Arbeit der Kirchen
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die friedensstiftende Arbeit der Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt.

Die deutsch-französische Versöhnung "auf den Trümmern des Krieges wäre ohne die verbindende Kraft des Glaubens" und ohne die Kirchen "nicht möglich gewesen", sagte Schäuble laut Mitteilung am Sonntag bei der Veranstaltung "Europa begegnet sich" in Straßburg, die Teil des Projekts "Kapelle der Begegnung" ist.

Die 1948 im Straßburger Rheinhafenviertel nahe der Europabrücke als Zeichen der Versöhnung errichtete Kapelle ist stark sanierungsbedürftig. Laut Bundestagspräsident Schäuble sei sie "eines der ersten hoffnungsvollen Zeichen der Aussöhnung in der deutsch-französischen Grenzregion" gewesen.

Die "Kapelle der Begegnung"(Chapelle de la Rencontre) im Herzen des Strassburger Quartiers "Port du Rhin", steht nur wenige hundert Meter hinter der Rheinbrücke nach Kehl.

Er freue sich, dass sie nun als grenzüberschreitendes Projekt in gemeinsamer Anstrengung "als ein Ort der Begegnung von Menschen verschiedener Nationen und Religionen" instand gesetzt wird.

Begegnungskapelle diene als Brücke

Der französische Senatspräsident Gérard Larcher (Paris) würdigte bezogen auf den Protestantismus "die Bedeutung der Achtung des Rechtes und des Vorrang des individuellen Gewissens" sowie "das Misstrauen gegenüber einem übermäßigen Ritualismus". Der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sagte, "nach vielen Erfahrungen des Scheitern und der Schuld, nach schrecklichen Kriegspredigten von badischen Kanzeln, sind wir sehr dankbar für die Schritte der Versöhnung seit dem Zweiten Weltkrieg". Die Partnerschaft zwischen der Evangelischen Landeskirche in Baden (Ekiba) und der Vereinigung Protestantischer Kirchen in Elsass und Lothringen (UEPAL) habe dazu viel beigetragen.

UEPAL-Präsident Christian Albecker sagte, die geplante Renovierung der Begegnungskapelle sei eine "Brücke zwischen unseren beiden Ländern über den Rhein" und ein "Symbolträchtiges Projekt" der Zusammenarbeit zwischen UEPAL und Ekiba.

Der Kehler Dekan Günter Ihle und die Strassburger Pfarrerin Roos Van De Keere am 31.01.2019 vor der Kapelle.

Die mehr als 70 Jahre alte Kapelle befindet sich nahe der Europabrücke von Kehl nach Straßburg über den Rhein, wo die deutsch-französische Grenze verläuft. Bereits mehr als eine halbe Million Euro konnte über Zuschüsse von Staat und Kirchen aus Frankreich und Deutschland bereits eingeworben werden - weitere 250.000 Euro fehlen noch. Der Spatenstich für die Sanierung der "Chapelle de la Rencontre" war bereits in diesem Frühjahr.

Mehr zu EKD und Kirchen
Die Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will den Dialog mit Gemeinden der christlichen Pfingstbewegung verstärken. Dazu ist jetzt eine Orientierungshilfe für Gemeinden erschienen.
Herz um die Erde geformt
Seit Jahren fördern die Kirchen den Klimaschutz - gesellschaftlich und in den eigenen Reihen. Doch das gehe noch zu langsam, meinen die "Christians for Future". Nötig sei mehr Tempo. Jetzt übergaben sie zentrale Forderungen an die Bischöfe.