Gießener Kirche muss wegen Einsturzgefahr schließen

Baumaterial

© Ali Muhammad Usman/iStockphoto/Getty Images

Die Gießener Kirche ist einsturzgefährdet und muss geschlossen bleiben.

Nach Gutachten
Gießener Kirche muss wegen Einsturzgefahr schließen
Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg muss in Gießen eine evangelische Kirche wegen Einsturzgefahr geschlossen werden. Die Gemeinde darf auch keine Gottesdienste mehr in der Wichernkirche feiern, wie das Evangelische Dekanat am Freitag mitteilte.

Die hölzerne Dachkonstruktion der 1963 eingeweihten Kirche sei einem Baugutachten zufolge nicht mehr sicher.

Das Gutachten habe ergeben, dass tragende Teile der Dachkonstruktion durch jahrelangen Kontakt mit Feuchtigkeit porös geworden sind. "Es handelt sich bei der Dachkonstruktion um die gleich Art wie bei dem 2006 unter einer Schneelast eingestürzten Dach der Eislaufhalle in Bad Reichenhall, die auf tragische Weise Menschenleben gefordert hat", sagte der Pfarrer der Wicherngemeinde, Johannes Lohscheidt. Nach vorläufi gen Schätzungen werde die Sanierung bis zu 750.000 Euro kosten.

Gottesdienste feiert die Gemeinde künftig im Gemeindehaus und in der benachbarten katholischen Kirche St. Thomas Morus. Die Wicherngemeinde, die sich im Gießener Osten befindet, pflegt seit einigen Jahren gute ökumenische Beziehungen zu der katholischen Gemeinde.

Mehr zu Kirchengebäude
Am 23. September 2021 geht in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche in Oberstdorf ein multimedialer Kirchenführer an den Start. Das Pilotprojekt ist ein virtuelles Angebot für Gemeinde und Urlauber und ein Projekt zum Nachmachen.
Daniela Ditz-Sievers und Roland Sievers in der Obertsdorfer Christuskirche
Die Oberstdorfer Christuskirche führt an diesem Donnerstag (23. September) offiziell einen multimedialer Kirchenführer ein. Das Pilotprojekt soll Besuchern helfen, sich in dem Raum zurecht zu finden.