EKD-Friedensbeauftragter würdigt Friedensarbeit der Kirchen in DDR

Aktion Berliner Friedensinitiativen fuer den Beitritt Deutschlands zum UN-Vertrag fuer ein Verbot von Atomwaffen

© epd-bild/Juergen Blume

Renke Brahms bei einer Aktion Berliner Friedensinitiativen fuer den Beitritt Deutschlands zum UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen vor dem Kanzleramt in Berlin am 22.01.2021.

EKD-Friedensbeauftragter würdigt Friedensarbeit der Kirchen in DDR
Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat die Friedensarbeit der evangelischen Kirchen in der ehemaligen DDR gewürdigt - anlässlich des 30. Jahrestages der ersten gesamtdeutschen Synode nach der deutschen Teilung am 27. Juni 1991.

Renke Brahms regte er zudem an, die friedenstheologische Arbeit des früheren "Bundes der evangelischen Kirchen in der DDR" als Quelle für die heutige Friedensarbeit neu zu entdecken, wie die Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD am Freitag in Bonn mitteilte.

"Die evangelischen Kirchen in der früheren DDR haben wichtige Denkanstöße erarbeitet, sie haben aus dem Evangelium heraus konkrete Antworten auf friedensethische Fragenstellungen gegeben", erklärte Brahms. "Es waren oft sehr klare Positionen, die Aufmerksamkeit erregten, aber auch Kontroversen auslösten", sagte der Theologe. Dabei habe der Kirchenbund auch die Auseinandersetzung mit den staatlichen Stellen der DDR nicht gescheut, "sondern in kirchlichen Räumen sogar die Möglichkeit zur breiten Diskussion friedenspolitischer Fragen geboten".

Nicht vergessen werden dürfe auch "der Anteil der kirchlichen Friedensarbeit an der friedlichen Revolution mit Kerzen und Gebeten". Hier hätten die Friedensdekaden mit ihrem Symbol "Schwerter zu Pflugscharen" und die Ökumenische Versammlung 1989 wichtige Vorarbeiten geleistet, unterstrich der EKD-Friedensbeauftragte.

Mehr zu DDR, Renke Brahms
Katharina Kunter und Ursula Ott
Ursula Ott im Gespräch mit der Theologin und Kirchenhistorikerin Katharina Kunter.
Straßenchor in Stuttgart
Singen verbindet und schenkt Freude - damit wollen die Initiatoren von "Deutschland singt" am 3. Oktober ein Zeichen des Dankes, aber auch der Hoffnung und für Zusammenhalt setzen.