Musik und Wasser - Früherer Regionalbischof Nitsche schrieb Libretto

Libretto geschrieben von Regionalbischof Nitsche

©Getty Images/iStockphoto/danilovi

„Das Spiel des Lichts auf dem großen Brunnenmosaik lässt durch die vielfache Brechung auf der windbewegten Wasseroberfläche goldene Muster über das Schöpfungsmosaik wandern. Daraus wurde Willfried Hillers Musik vom Anfang des Lebens“, beschreibt Nitsche dieses „klingende Mosaik.“

Musik und Wasser - Früherer Regionalbischof Nitsche schrieb Libretto
Der ehemalige Nürnberger evangelische Regionalbischof Stefan Ark Nitsche tritt am 27. Juni beim Musikfestival ION wieder in Erscheinung. Nur knapp ein halbes Jahr nachdem er in den Ruhestand gegangen ist, wird in der St. Sebaldkirche in Nürnberg das Werk „Schöpfung - ein klingendes Mosaik“ des Komponisten Wilfried Hiller erstmals aufgeführt, zu dem Nitsche das Libretto geschrieben hat.

Den Komponisten und Carl Orff-Schüler Hiller traf Nitsche 2009, als dieser auf der Suche nach einem Nachfolger für seinen 1995 verstorbenen Librettisten Michael Ende war. Die "Schöpfung" wurde von Skulpturen von Antje Tesche-Mentzen im Atrium und Garten der Katholischen Akademie in München inspiriert. "Das Spiel des Lichts auf dem großen Brunnenmosaik lässt durch die vielfache Brechung auf der windbewegten Wasseroberfläche goldene Muster über das Schöpfungsmosaik wandern. Daraus wurde Willfried Hillers Musik vom Anfang des Lebens", beschreibt Nitsche dieses "klingende Mosaik."

Stefan Ark Nitsche, ehemaliger Regionalbischof des Kirchenkreises Nürnberg.

Nitsches theologischer Ansatz ist ein Wagnis, wie es die Schöpfung selbst sei. "Wenn auf der Welt nicht nur Marionetten herum laufen, sondern die Lebewesen ihre eigenen Schritte machen, dann birgt das ein großes Risiko für den Schöpfer", sagt Nitsche. In seinem Stück lässt ein "Versucher", der Jesus in der Wüste heimsucht, diesen immer wieder an seinem Wirken zweifeln und erinnert an den Brudermord Kains, durch den deutlich wurde, dass Missgunst und Gewalt ebenfalls zur Welt gehören. Das Geschehen endet mit Zitaten aus der biblischen Offenbarung und der Hoffnung, dass die Schöpfung im Frieden Gottes aufgehoben wird.

Das Jahr 2021 als erstes Jahr im Ruhestand sieht Nitsche als "Sabbatical" ohne Kanzel. Ihm sei bewusst, dass er als Autor von Texten musikalischer Werke in theologischer Hinsicht die bisher "sicherere Bühne" des Gottesdienstes verlasse und sich der Interpretation des Publikums stellen muss. "Aber es ist doch wie bei Gottes Schöpfung: Ohne Risiko geht nichts."

Viel weiter ausholen will Nitsche dagegen mit einem aktuellen Romanprojekt, in dem er die Gegenwart und die Zeit der Reformation in Nürnberg spiegeln will, das vor 500 Jahren geistiges und wirtschaftliches Zentrum Europas war, wie er erzählt. Die Grundfrage laute: Was passiert mit der Gesellschaft in einer Zeit, in der die alten Ordnungen nicht mehr zu tragen scheinen und niemand ein Patentrezept hat?

Mehr zu Stefan Ark Nitsche, Kirchenmusik
Andreas Hantke ist Chorleiter
Schon im August 2020 nahm Musikdirektor Andreas Hantke von der Christuskirche München-Neuhausen mit der Komposition "Vorsicht! Ich bin Chorsänger!" die Corona-Auflagen für Kirchenmusik aufs Korn. Hat sich die Situation nun entspannt?
Kirchenmusikdirektor Christoph Bossert
Sie gilt als Königin der Instrumente - nicht nur, was den Klang angeht, sondern auch wegen des Erlernens: die Orgel. In einem einmaligen Projekt sollen in den kommenden drei Jahren mehr als 80 Online-Lernvideos entstehen.

Info: Karten für die ION und die Nürnberger Erstaufführung der "Schöpfung" gibt es bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen, auf ion.reservix.de oder über die Tickethotline 0911 / 21 444 88.