Bedford-Strohm gegen generelle Sonntagsöffnung

Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

©Wolfgang Kumm/dpa

Am Sonntag solle Zeit „für Gott und die Mitmenschen“ sein. Es sei „Freiheit konkret“, sich die Erfüllung des Gebotes zu gönnen, wonach der Feiertag zu heiligen ist, sprach sich Heinrich Bedford-Strohm für einen arbeitsfreien Sonntag aus.

Bedford-Strohm gegen generelle Sonntagsöffnung
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wendet sich gegen Forderungen aus der Wirtschaft, als Ausgleich für die Verluste während der Corona-Pandemie Ladenöffnungen an Sonntag generell zu erlauben.

"Das wäre sehr kurzfristig gedacht" , sagte Heinrich Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist, in einem bei Facebook verbreiteten Video und fügte hinzu: "Es ist so wichtig, dass es einen Tag in der Woche gibt, an dem nur diejenigen arbeiten müssen, bei denen es wirklich nicht zu vermeiden ist."

An Sonntagen müsse es möglich sein, sich zu verabreden und zu begegnen, ohne Rücksicht auf den Job nehmen zu müssen, sagte der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten. An diesem Tag solle Zeit "für Gott und die Mitmenschen" sein. Es sei "Freiheit konkret", sich die Erfüllung des Gebotes zu gönnen, wonach der Feiertag zu heiligen ist.

Mehr zu Sonntagsöffnung, Sonntagsruhe, Sonntagsschutz
Bundestagswahlprogramm der CSU für offnen Sonntag
Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (kda) hat das Bundestagswahlprogramm der CSU kritisiert: Darin verspricht die Partei, dass der Einzelhandel künftig an vier Sonntagen im Jahr öffnen darf - ohne konkreten Anlass.
Jubiläum des arbeitsfreien Sonntag.
Spitzenrepräsentanten aus Politik, Kultur, Gewerkschaften und Kirchen haben bei einer digitalen Jubiläumsveranstaltung zur Einführung des arbeitsfreien Sonntags vor 1.700 Jahren für den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft geworben.