EKD will religiöses Wissen in multireligiöser Gesellschaft fördern

Verschiedene Religionen

© altmodern/iStockphoto/Getty Images

Die Evangelische Kirche in Deutschland beabsichtigt, religiöses Wissen noch stärker in der theologischen Ausbildung zu verankern.

EKD will religiöses Wissen in multireligiöser Gesellschaft fördern
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will die Ökumene noch stärker in der theologischen Ausbildung verankern. Im Studium solle Ökumene nicht bloß ein Zusatzfach oder Spezialgebiet sein, erklärte die EKD am Montag in Hannover zur Vorstellung eines entsprechenden Impulspapiers.

Die ökumenische Perspektive müsse theologisches Lernen heute vielmehr von Anfang an leiten. Dazu gehörten auch außeruniversitäre Lernorte, Praktika, Reisen sowie ökumenische Begegnungen im In- und Ausland.

Deutschland wandele sich mehr und mehr von einer bi-konfessionellen in eine multikonfessionelle und multireligiöse Gesellschaft, hieß es weiter. Das stelle neue Anforderungen an alle, die in Kirche, Schule und Diakonie arbeiten.

Die EKD-Kammer für Weltweite Ökumene hält deshalb Veränderungen in Studium und Ausbildung für verschiedene kirchliche Berufe für notwendig. In ihrem jetzt veröffentlichten Impulspapier "Ökumene in der evangelisch-theologischen Aus- und Fortbildung" plädiert die Kammer für einen weiten Ökumene-Begriff.

Ökumene sei nicht nur das Bemühen um die Einheit der christlichen Kirchen. "Wir denken dabei in Deutschland oft nur an die Verständigung zwischen evangelisch und katholisch", sagt die Kammervorsitzende Ulrike Link-Wieczorek (Oldenburg). "Doch christlicher Glaube existiert weltweit in vielen kulturellen und konfessionellen Gestalten." In einer von Globalisierung und Migration geprägten Gegenwart gelte es, diese Vielgestaltigkeit wahrzunehmen. Das Wissen darum erleichtere auch den Dialog mit anderen Religionen.

Mehr zu Ökumene und Weltreligionen
Betende Hände
Der zentrale Gottesdienst der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade findet am 17. November im mecklenburgischen Ludwigslust statt. Predigen wird die NDR-Radiopastorin Christine Oberlin.
Georg Bätzing, Erzpriester Radu Constantin Miron, Heinrich Bedford-Strohm
Die beiden großen christlichen Kirchen fordern in ihrer neuen ökumenischen Schrift eine gerechtere und humanere Migrationspolitik in Deutschland und Europa.