Jugendkirche startet coronakonformes Konzept "Kulturdurst"

Jugendkirche startet coronakonformes Konzept "Kulturdurst"
Die Nürnberger Jugendkirche LUX startet nach den Pfingstferien mit dem Programm "Kulturdurst". Mit dem Nürnberger Duo "Nick & June" und Max Rogue mit seiner Band "Vagabonds" werden am 11. Juni gleich zwei Formationen in die Welt von Soul, Funk und Blues entführen.

Das teilte Regina Kramer, Kulturreferentin der LUX, am Montag mit. Die beiden Nürnberger Musikstudenten Ottilie Niebauer und Christian Schmidt alias "Artsy-Kubi" stehen am 19. Juni mit Jazz und Blues-Standards im Stil von Ella Fitzgerald & Joe Pass sowie Popsongs und Balladen aus neuerer Zeit auf dem Programm.

Schon im vergangenen Herbst hatte sich ein Team Ehrenamtlicher das coronakonforme Konzept "Kulturdurst" ausgedacht, berichtete Kramer. Maximal 80 Gäste werden in den zum Veranstaltungssaal umfunktionierten Kirchenraum unter Beachtung der geltenden Abstandsregeln eingelassen. Ehrenamtliche planen von Grund auf eigene, kleine Events. Regionale Künstler erhielten eine Plattform und faire Gage, so Kramer. "Kurz nachdem die Idee entstanden war, kam der Lockdown. Seitdem warteten wir darauf, das Programm der Jugendlichen in die Tat umsetzen zu können", erklärte die Kulturreferentin.

Am 21. Juni werde es beim 6. Nürnberger PowerPoint Karaoke um eine "Mischung aus Comedy, Verzweiflung, Absurdität, Fremdscham" gehen, sagte die Kulturreferentin weiter. Am 10. Juni warte eine offene Bühne auf Künstler zum Texten, Jammen, Tanzen, für Musik und Kunststücke. Zudem tritt die Nürnberger Akustik-Band "Die alte Dame und Herr Mond" auf. Der Dokumentarfilms "Now" steht am 12. Juli auf der Agenda. Im Anschluss findet eine Diskussion von "Fridays for future"- Vertretern und Verena Bedruna, Assistentin am Lehrstuhl für evangelische Religionspädagogik an der FAU, zum "Engagement junger Erwachsener" statt.

Mehr zu Coronavirus
Sandra Richter im Februar 2022
Rund 15 Prozent aller Ansteckungen mit dem Coronavirus haben Langzeitfolgen. Long und Post Covid sind weitgehend unerforscht. Erkrankten wird oft irrtümlich eine psychische Störung diagnostiziert. Betroffene kämpfen gegen Stigmatisierung.
Kinderbild mit optimistischer Botschaft am Fenster eines Wohnhauses.  Alles wird gut
Geschlossene Schulen, Kitas, Freizeitangebote: Die Pandemie hat Jüngere hart getroffen. Das sei zu wenig anerkannt worden, findet der Deutsche Ethikrat und warnt davor, nun die Energiekrise auf dem Rücken von Kindern auszutragen.