Wissenschaftler: Begriff "Mission" zu Unrecht lange verleugnet

Begriff Mission

© Fokusiert/iStockphoto/Getty Images

Wissenschaftler sind der Auffassung, dass der Begriff "Mission" lange zu Unrecht verleugnet wurde.

Wissenschaftler: Begriff "Mission" zu Unrecht lange verleugnet
Das Wort "Mission" ist nach Auffassung des Wuppertaler Missionswissenschaftler Henning Wrogemann im Zuge eines weit verbreiteten "Mission-Bashings" über Jahrzehnte zu einem "verbrannten Begriff" geworden, der erst jetzt langsam wieder neu entdeckt wird.

Selbst in kirchlichen Kreisen werde die Rede von Mission als peinlich und unangemessen empfunden und das Wort sei oft "verleugnet" worden, sagte der Theologieprofessor dem Evangelischen Pressedienst (epd). Stattdessen heiße es häufig: "Wir wollen ja niemanden missionieren", kritisierte der Inhaber des Lehrstuhls für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel.

Theologisch bedeute Mission jedoch nicht, anderen etwas überzustülpen, sondern "die eigene Freude des Glaubens zu teilen", sagte Wrogemann. Die aktuelle Neubewertung des Missionsverständnisses in der evangelischen Kirche führt der Theologe neben dem Mitgliederverlust auch auf eine bunter werdende Kirchenlandschaft in Deutschland mit vielen Migrationsgemeinden zurück. Nach Wrogemanns Beobachtung kommt durch diese Gemeinden das Thema Mission zurück. Dies sei eine Chance zum gegenseitigen Lernen. "Für 2,5 Milliarden Christinnen und Christen in Afrika, Asien oder Nordamerika ist es völlig unproblematisch, über ihren Glauben zu sprechen, da ist der Begriff nicht verbrannt, man muss ihn nur neu füllen", sagte der 57-jährige Theologe.

Nähe zur Kolonialgeschichte

Die negative Bewertung von Mission in Europa führt Wrogemann auch auf die Nähe zur europäischen Kolonialgeschichte zurück. Lange Zeit sei es wie ein Mantra gewesen, Mission und Kolonisation mit ihren negativen Folgen zusammenzusehen und andere Zeiten einer vielfältigen, 2.000 Jahre langen Missionsgeschichte auszublenden. "Diese Fehlwahrnehmungen sind so eklatant, dass man nur noch von Ideologie sprechen kann", erklärt der Wissenschaftlers. Er hob hervor, dass überall auf der Welt einheimische Christen das Evangelium eigenständig weiterverbreitet hätten und nicht nur weiße Missionare.

Die diese Woche per Videokonferenz tagende Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Missionsverständnis.

Mehr zu Mission
Mädchen in Bärenfußstapfen
Warum hat Jesus nicht einfach mit dem Finger geschnippst, damit alle an Gott glauben? Damit wir frei bleiben, sagt Frank Muchlinsky im neuen Zuversichtsbrief.
Typisches traditionelles Haus aus Papua-Neuguinea
Auch Missionare brachten Kunst- und Kultgegenstände aus "fremden Ländern" mit nach Hause. Aus heutiger Sicht ist das problematisch. Wie geht das Partnerschaftszentrum "Mission EineWelt" in Neuendettelsau damit um?