Vereinte Evangelische Mission feiert 25-jähriges Bestehen

Gottesdienst in der Zion-Kirche in Bethel

© Reinhard Elbracht/VEM

Vor 25 Jahren: Gottesdienst in der Zion-Kirche in Bethel 1996: (v.l.) Ephorus Christian Hulu (Indonesien), Pfarrerin Marie Sinulingga-Roeroe (Indonesien), Frau Elisabeth Mellis (Lippische Landeskirche), Bischof Mukuta (Tansania) und Pastorin Helsamina Watopa.

Vereinte Evangelische Mission feiert 25-jähriges Bestehen
Die Vereinte Evangelische Mission (VEM) feiert am 2. Juni ihr 25-jähriges Bestehen als internationale Kirchengemeinschaft. 1996 wurde aus der damaligen "Vereinigten" die "Vereinte Evangelischen Mission" und aus den ehemaligen Partnerkirchen in Afrika und Asien wurden gleichberechtigte Mitglieder in einer bis dahin deutschen Organisation, wie die VEM in Wuppertal mitteilte.

Dieser Perspektivwechsel habe unter anderem auch eine gemeinsame Budget-Verantwortung und Beschlussfassung sowie die Besetzung von Leitungspositionen mit Vertreter:innen aller Mitgliedskirchen zur Folge gehabt.

"Die Entscheidung vor 25 Jahren, alles gemeinsam zu teilen und gleichberechtigt zu verantworten, hat auf allen Seiten zu einem neuen Selbstverständnis von gelebter Gemeinschaft geführt", erklärte VEM-Generalsekretär Pfarrer Volker Martin Dally. "Aber das Potenzial, aus diesen Erfahrungen heraus eigene Strukturen neu zu denken, ist noch lange nicht ausgeschöpft."

Zur VEM gehören heute den Angaben zufolge 15 afrikanische und 17 asiatische evangelische Mitgliedskirchen. Deutsche Mitglieder sind die Evangelische Kirche im Rheinland, Evangelische Kirche von Westfalen, Evangelische Kirche von Hessen-Nassau, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Lippische Landeskirche, Evangelisch-Reformierte Kirche sowie die von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.

Die Jubiläumsfeier der VEM in Deutschland sei wegen der Corona-Pandemie auf den Herbst 2022 verschoben worden, hieß es. In den afrikanischen Mitgliedskirchen sei anlässlich des 25-jährigen Bestehens ab dem 1. Juni eine VEM-Woche geplant, die Mitgliedskirchen in der Region Asien begingen das Jubiläum am 4. Juni im Rahmen einer Hybridfeier in Jakarta (Indonesien).

Mehr zu VEM, Mission
Mädchen in Bärenfußstapfen
Warum hat Jesus nicht einfach mit dem Finger geschnippst, damit alle an Gott glauben? Damit wir frei bleiben, sagt Frank Muchlinsky im neuen Zuversichtsbrief.
Typisches traditionelles Haus aus Papua-Neuguinea
Auch Missionare brachten Kunst- und Kultgegenstände aus "fremden Ländern" mit nach Hause. Aus heutiger Sicht ist das problematisch. Wie geht das Partnerschaftszentrum "Mission EineWelt" in Neuendettelsau damit um?