Mountainbiker und Filmer schenken Videoclip der Kirche

Mountainbiker macht Sprünge im Wald und fährt in Kirche

© Evang.-Luth. Dekanat Fürth

Die drei „Kirchen-Biker“ haben ein 90-Sekunden-Video dem evangelischen Dekanat Fürth zu Pfingsten geschenkt.

Mountainbiker und Filmer schenken Videoclip der Kirche
Mit dem Titel „Kirchen-Biker“ haben drei junge Leute aus Franken im vergangenen Frühjahr ein 90-Sekunden-Video gedreht, das sie jetzt dem evangelischen Dekanat Fürth zu Pfingsten geschenkt haben.

Das Filmchen aus einem Frühlingswald mit gewagten Sprüngen eines Mountainbikes ist bereits auf YouTube zu sehen, teilte das Dekanat am Donnerstag mit. Es erzähle eine Geschichte über Begeisterung und Tempo. Zum Schluss kurvt der Biker direkt in die Kirche, wo er vom Cadolzburger Pfarrer Thomas Miertschischk erwartet wird. Die Botschaft am Ende laute "Lass uns leuchten".

Das Video haben David Polinski und Andreas Roch aus Wachendorf (Landkreis Fürth) produziert. Ihm gefalle die Energie des Bikers, der aus dem Wald in die Kirche fährt und dort vom Pfarrer erwartet wird, sagte Polinski, "auch weil das Setting ein bisschen frech daherkommt". Wo Menschen miteinander begeistert unterwegs seien, verändere sich etwas und entwickele Leuchtkraft. "So verstanden ist das Video eine Pfingstgeschichte", erklärte der Maschinenbauingenieur, der in der Wachendorfer Kirche die Orgel oder das Keyboard spielt. Polinski und Roch, Filmer und Fotograf, streamen seit den Lockdowns gemeinsam die Gottesdienste aus der Wachendorfer Kirche.

Der Mountainbikker fährt schwungvoll aus dem Wald in die Kirche und wird dort vom Pfarrer erwartet.

Anregung für ihre Produktion war ein Videoclip mit dem Titel "Freudensprünge" der St. Petri Kirchengemeinde in Flensburg. Es wurde an Ostern  im Lockdown gepostet, als alle Ostergottesdienste abgesagt waren. In der fränkischen Variante ist der Biker Fabian Oehler, Davids Nachbar.

Mehr zu Pfingsten, Coronavirus
Betende Frau
Das Vaterunser hat in der Bibel eine kleine Vorrede von Jesus. Dort heißt es, dass Gott bereits weiß, was wir brauchen. Warum sollten wir dann noch beten? Weil es guttut, sagt Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.
Olympia in Tokio 2021
Wegen der Teilnahmebeschränkungen bei den Olympischen Spielen in Tokio bieten die Kirchen in diesem Jahr Seelsorge für die deutschen Sportlerinnen und Sportler in digitaler Form an.