Bischof Stäblein erwartet für Kirche dauerhafte Veränderungen

Portrait von Bischof Christian Stäblein

© Fabian Sommer/dpa

Bischof Christian Stäblein sagte am Donnerstagabend in der Hauptstadt, die Krankheit mache die Kirche einerseits vital, andererseits stoße sie aber auch auf ihre Schwächen.

Bischof Stäblein erwartet für Kirche dauerhafte Veränderungen
Der Landesbischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Christian Stäblein, erwartet in Folge der Corona-Pandemie dauerhafte Veränderungen in den Kirchen. Die vergangenen 15 Monate hätten die ganze Verletzlichkeit der evangelischen Kirche vor Augen geführt, aber auch deren Lebendigkeit.

Stäblein sagte am Donnerstagabend in der Hauptstadt, die Krankheit mache die Kirche einerseits vital, andererseits stoße sie aber auch auf ihre Schwächen. Unter dem Titel "Qua Vadis Evangelische Kirche" sprach das Oberhaupt der EKBO im Rahmen der Themenreihe "Sinn.Fragen - Wie weiter?" im Berliner Dom. Dabei formulierte er laut Redemanuskript sechs Thesen.

Demnach führt die gewachsene Akzeptanz von digitalen Formaten auch zu "bestimmten Ambivalenzen". Wörtlich sagte Stäblein: "Die technischen Möglichkeiten verändern ja, wie jedes Medium, auch die Inhalte." Dies verändere auch "die Religiosität selbst nachhaltig", sagte der Bischof unter Verweis auf die historischen Veränderungen durch den Übergang von der Handschrift zum Buchdruck. Fest stehe aus seiner Sicht: "Die Kirche nach der Pandemie wird nie wieder so sein wie vorher."

Stäblein plädierte für eine Kirche, die "in den wechselnden Ambivalenzen des Lebens" Trost spendet. Dabei solle "Sinn für die Sentimentalitäten, aber auch Nüchternheit für die Veränderungsprozesse" zugelassen werden.

Mehr zu Christian Stäblein, Coronavirus
Homosexuelle Community
Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz will sich in einer offiziellen Erklärung für die Diskriminierung und Ausgrenzung queerer Menschen in den eigenen Reihen entschuldigen.
Betende Frau
Das Vaterunser hat in der Bibel eine kleine Vorrede von Jesus. Dort heißt es, dass Gott bereits weiß, was wir brauchen. Warum sollten wir dann noch beten? Weil es guttut, sagt Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.