EKD-Expertin: Kampf gegen sexualisierte Gewalt vereinheitlichen

Frau in Kirche allein

©Alexey Karamanov/Tetra images RF/Getty Images

„Das Allerwichtigste, was wir erreicht haben, ist, dass dieses Thema nicht mehr totgeschwiegen wird“, betonte Nicole Toms von der Fachstelle Sexualisierte Gewalt der EKD.

EKD-Expertin: Kampf gegen sexualisierte Gewalt vereinheitlichen
Prävention und Aufklärung sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche müssen nach Expertenmeinung einheitlicher werden.

"Wir müssen auf jeden Fall dafür sorgen, dass in den Landeskirchen noch viel stärker gleiche Standards gelten", sagte Nicole Toms von der Fachstelle Sexualisierte Gewalt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Donnerstag bei einem Online-Vortrag an der Universität Leipzig. Die Fachstelle wurde 2020 gegründet und vernetzt Akteure und Aktivitäten zum Thema.

Einige der 20 Landeskirchen hätten nach Bekanntwerden der ersten Missbrauchsskandale 2010 sehr schnell reagiert und etwa in Fachpersonal investiert, erklärte Toms. In anderen Landeskirchen wie etwa in Sachsen seien weiterhin etwa die Gleichstellungsbeauftragten für das Thema zuständig. Diese seien kompetent, jedoch brauche es beim Thema sexualisierte Gewalt mehr Professionalisierung, betonte Toms.

Mit Blick auf die Bemühungen der vergangenen Jahre erklärte sie: "Das Allerwichtigste, was wir erreicht haben, ist, dass dieses Thema nicht mehr totgeschwiegen wird." Zuvor sei "bis in die Leitungsgremien" die Haltung verbreitet gewesen, sexualisierte Gewalt "geht mich nichts an". Dies sei viel besser geworden, erklärte Toms. Ebenfalls für eine große Errungenschaft halte sie es, dass Fortbildungen zum Thema innerhalb der Kirche inzwischen verpflichtend seien.

Mehr zu sexueller Missbrauch, Missbrauch
Initiative Maria 2.0 protestiert vor Kölner Dom
Woelkis Vertreter im Erzbistum Köln, Weihbischof Rolf Steinhäuser, hat bei einem "Bußgottesdienst" ein Versagen der Kirche im Umgang mit sexualisierter Gewalt eingeräumt. Doch das Eingeständnis stößt auch auf Ablehnung.
Hände halten eine Kette mit Kreuzanhänger.
Die evangelische Kirche sieht sich Vorwürfen von Betroffenen in Missbrauchsfällen ausgesetzt, die lange zurückliegen. Die hannoversche Landeskirche sagt, sie müsse noch dazulernen. Die Staatsanwaltschaft würde alle Fälle gerne bearbeiten.