Evangelischer Buchpreis an Iris Wolff - "Lesen Sie, lesen Sie, lesen Sie!"

Evangelischer Buchpreis an Iris Wolff: "Lesen Sie, lesen Sie, lesen Sie!"

© Annette Hauschild-Ostkreuz

Der Roman „Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff erzählt die Familiengeschichte eines evangelischen Pfarrers zwischen den Karpaten und dem Banat und führt über vier Generationen aus dem kommunistischen Rumänien bis in die bundesrepublikanische Gegenwart.

Evangelischer Buchpreis an Iris Wolff - "Lesen Sie, lesen Sie, lesen Sie!"
Iris Wolff ist Trägerin des Evangelischen Buchpreises 2021. Bei einer via Internet übertragenen Feier aus den Franckeschen Stiftungen zu Halle (Saale) erhielt sie die mit 5.000 Euro verbundene Auszeichnung aus den Händen von Landesbischof Ralf Meister.

Die Schriftstellerin Iris Wolff ist am Mittwoch in Halle mit dem Evangelischen Buchpreis 2021 ausgezeichnet worden. Sie erhielt die Ehrung für ihren jüngsten Roman "Die Unschärfe der Welt", wie der Vorsitzende des Evangelischen Literaturportals, der hannoversche Landesbischof Ralf Meister, bei einer Festveranstaltung in den Franckeschen Stiftungen der Saalestadt, sagte.

Laudatorin Meike Feßmann erklärte, "Die Unschärfe der Welt" habe zu fast 100 Vorschlägen von Leser:innen gezählt, unter denen die siebenköpfige Jury auswählen konnte. Die Entscheidung für Wolff verwundere nicht, "denn der Roman strahlt eine Menschenliebe aus, die nicht allein in Zeiten der Krise wohltuend ist", sagte sie.

Der Roman "Die Unschärfe der Welt" erhielt den  Evangelischen Buchpreis 2021.

Dabei handele es es sich um ein schmales Werk von kaum mehr als 200 Seiten. Es erzähle die Familiengeschichte eines evangelischen Pfarrers zwischen den Karpaten und dem Banat und führe sie über vier Generationen aus dem kommunistischen Rumänien bis in die bundesrepublikanische Gegenwart. "Iris Wolff schildert den Pfarrhof, wie von Luther gefordert, als offenes Haus, das die Gastfreiheit nach Auflösung der Klöster fortsetzt", erklärte die Literaturwissenschaftlerin. Dass Wolff neben Germanistik auch Religionswissenschaft und Malerei studiert hat, merke man ihren Romanen an.

"Vor den Worten kommen die Bilder"

Wolff, 1977 im rumänischen Hermannstadt/Sibiu geboren, emigrierte 1985 mit ihrer Familie nach Deutschland und lebt inzwischen als Schriftstellerin in Freiburg. In ihrer mit einer kurzen Lesung verbundenen Dankesrede erlaubte sie einen Einblick in ihren neuen, inzwischen fünften Roman. Anders als bei seinen Vorgängern habe sie mit dem Schreiben irgendwo in der Mitte begonnen. Geblieben sei bei dieser vielleicht befremdlich erscheinenden Schreibtechnik indes: "Vor den Worten kommen die Bilder." Sie nehme ein Bild und taste sich voran, erklärte Wolff.

Landesbischof Ralf Meister wünschte sich bei der Preisverleihung des evangelischen Buchpreises 2021 einmal im Jahr einen Literaturgottesdienst.

Zur Preisverleihung legte das Literaturportal das Heft "Anregungen" mit einem Literaturgottesdienst vor. Dazu gibt es einen Vorschlag für Gesprächsrunden zum Roman und eine Hinführung zur Frage "Was ist Siebenbürgen?" des halleschen Propstes Johann Schneider, der selbst in Rumänien aufwuchs.

Landesbischof Meister wünschte sich für den Roman eine gute Aufnahme in den Gemeinden. Es wäre wünschenswert, wenn es überall wenigstens einmal im Jahr einen Literaturgottesdienst gebe. Er forderte zum Abschied zur Lektüre auf :"Lesen Sie, lesen Sie, lesen Sie!"

Der Evangelische Buchpreis wird seit 1979 traditionell am Mittwoch vor Pfingsten verliehen. Das Evangelische Literaturportal vertritt etwa 700 evangelische öffentliche Büchereien.

Mehr zu NPD, Ralf Meister
Bischof Meister mit dem Gesicht auf zusammengefaltete Hände gestützt vor einem einheitlich blauen Hintergrund
In der Diskussion um den assistierten Suizid schwerkranker Menschen hat der hannoversche Landesbischof Ralf Meister eine möglichst klare und unmissverständliche Gesetzgebung gefordert.
Blick in die Lutherstube auf der Wartburg in Eisenach
Die Wartburg ist ein bedeutender Ort - besonders für Protestanten. Dort hat Martin Luther das Neue Testament übersetzt. In einem einmaligen Experiment wandeln nun drei Schriftsteller:innen auf den Spuren des Reformators.

Der Evangelische Buchpreis wird seit 1979 in wechselnden Sparten verliehen, seit 2011 ohne besondere Spartenkennzeichnung. Er ist ein Leserpreis, dessen Auswahl ausschließlich auf Vorschlägen von Leserinnen und Lesern beruht. Vorschläge werden über Büchereien, per Post und über diese Internetseite eingesandt. Ausgezeichnet werden Bücher, die dazu anregen über uns selbst, unser Miteinander und unser Leben mit Gott neu nachzudenken. In der Jury arbeiten Mitarbeitende aus Mitgliedsbüchereien, aus Landesverbänden der evangelischen Büchereiarbeit und die Geschäftsführung des Ev. Literaturportals zusammen. Der Evangelische Buchpreis ist mit 5.000 Euro dotiert. Er wird jährlich am Mittwoch vor Pfingsten an unterschiedlichen Standorten verliehen.

Im Mai 2003 wurde der Evangelische Buchpreis zum 25. Male verliehen. Anlässlich dieses Jubiläums gab der Deutsche Verband Evangelischer Büchereien die Jubiläumsschrift "Literatur im Gespräch - 25 Jahre Evangelischer Buchpreis" heraus. Darin charakterisiert der damalige Ratsvorsitzende Präses Manfred Kock den Preis in seinem Grußwort: "In einer Mediengesellschaft hängt die Urteilsfreiheit des einzelnen an seiner Lesekompetenz. Schon die Reformatoren verfolgten darum dieses Bildungsziel, damit jeder Christenmensch die Heilige Schrift eigenständig lesen und verstehen kann. Im Deutschen Verband Evangelischer Büchereien wird Lesekompetenz als eines der Markenzeichen des Protestantismus sorgfältig und nachhaltig gepflegt..."