Installation "Tischlein deck dich" zum Ökumenischen Kirchentag

Kunstaktion "Tischlein deck dich"

© epd-bild/Tim Wegner

Bei der Aktion „Tischlein deck dich“ zum Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt werden 15 Vereinigungen und Einrichtungen die 28 mal 8 Meter große und zwei Meter hohe Riesentafel von 9 bis 19 Uhr mit einer Botschaft gestalten.

Installation "Tischlein deck dich" zum Ökumenischen Kirchentag
Zum Ökumenischen Kirchentag (13.-16. Mai) veranstalten die gastgebenden Kirchen eine Kunstaktion im Zentrum von Frankfurt am Main. An jedem Tag vom 8. bis 16. Mai werden Partner einen überdimensionalen Tisch an der Hauptwache bespielen, wie die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und das katholische Bistum Limburg mitteilten. Bei der Aktion „Tischlein deck dich“ werden 15 Vereinigungen und Einrichtungen die 28 mal 8 Meter große und zwei Meter hohe Riesentafel von 9 bis 19 Uhr mit einer Botschaft gestalten.

So will der katholische Stadtsynodalrat am 9. Mai mit Mitmachangeboten eine gemeinsame Präsenz der Konfessionen am Abendmahlstisch nachvollziehbar machen. Am 10. Mai wird der Tisch mit Fahnen vieler Länder beflaggt und Themen wie Frieden und internationale Gemeinschaft angesprochen. Der jüdische Sportverein TuS Makkabi wirbt am 11. Mai für den Abbau von Vorurteilen und Völkerverständigung. Am 13. Mai thematisiert die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit anhand eines aufgehäuften "Geldberges" dessen Verteilung. Die katholische Fraueninitiative Maria 2.0 veranschaulicht am 15. Mai unter anderem mit einer riesigen Bischofsmütze die Reformbedürftigkeit der Kirche. Zum Abschluss am 16. Mai teilen sich die Frankfurter Tafel und die Aids-Hilfe Frankfurt den Tisch für ihre Anliegen.

 

Die blaue Installation aus vier Teilen in unterschiedlichen Höhen stammt nach Angaben der Veranstalter von dem Berliner Designer Philip Wilson. Die blaue Farbe spiele auf die Dimensionen des Himmels an, in dem nach christlichem Verständnis Größenverhältnisse und Hierarchien keine Rolle mehr spielten. Auf unterschiedlichen Stühlen dürfe unter Hygieneauflagen Platz genommen werden.

Miriam Kuellmer-Vogt (Küllmer-Vogt), Beauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), auf einem Stuhl an der grossen Tafel an der Hauptwache in Frankfurt.

Der dritte Ökumenische Kirchentag wird sonst wenig im Stadtbild zu erleben sein. Wegen der Pandemie finden die Veranstaltungen digital statt. Zu Themen wie gesellschaftlicher Zusammenhalt, globale Hinweis: Verantwortung und Glauben wird es einen zentralen Live-Stream, ein Kirchentags-Studio, Workshops und -Angebote zum Abrufen geben. Die einzigen Veranstaltungen, die wie bislang geplant mit Teilnehmern stattfinden, sind die Gottesdienste am Samstagabend mit gegenseitiger Einladung der Konfessionen und der Abschlussgottesdienst am Sonntag.

Mehr zu Ökumenischer Kirchentag 2021, Kunst, Coronavirus
Theresia und Martin Schroeder auf Rhodos in der Paulusbucht als Brautpaar
Eine große Hochzeit, ausgefallene Location, gerne im Ausland - das war in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Aber ein Fest über mehrere Tage ist teuer. Auch für die Gäste. Corona könnte eine Trendwende einleiten.
Schutzhinweise für die Gottesdienstbesucher vor der Frauenkirche Dresden
Die Corona-Pandemie hat das Leben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Die Auswirkungen hat Kirchenpräsident Volker Jung in dem Jahresbericht 2020/2021 zusammengefasst.