Urteil: Land muss trotz Corona mehr Gäste bei Trauerfeiern zulassen

Vorbereitung einer Trauerfeier auf dem Neuen St. Nikolaifriedhof in Hannover

© epd-bild / Jens Schulze

Während der Bund Trauerfeiern als „private Zusammenkunft“ wertet, an der die Kirchen mitwirken können, sieht die Kirche darin einen öffentlichen Gottesdienst, der nach Infektionsschutzgesetz ausdrücklich von den Beschränkungen ausgenommen ist.

Urteil: Land muss trotz Corona mehr Gäste bei Trauerfeiern zulassen
An kirchlichen Trauerfeiern in Baden-Württemberg dürfen auch künftig mehr als 30 Menschen teilnehmen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat einem entsprechenden Eilantrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg stattgegeben, wie die Kirche dem epd am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Zugelassen sind demnach weiterhin bis zu 100 Gäste.

Der Sprecher der württembergischen Landeskirche, Oliver Hoesch, wies darauf hin, dass die Kirche seit Beginn der Pandemie das ihr Mögliche tue, um zur Eindämmung der Pandemie beizutragen. Die staatlichen Maßnahmen habe man stets unterstützt, insbesondere in seelsorgerlichen Fragen allerdings auch kritisch begleitet. Eine Höchstgrenze bei Trauerfeiern von 30 Teilnehmern ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100 pro 100.000 Einwohnern halte die Kirche nicht für rechtens.

Bei der sogenannten "Bundesnotbremse" hat sich laut Hoesch ein unterschiedliches Verständnis von Bestattungen gezeigt: Während der Bund Feiern dieser Art offenbar als "private Zusammenkunft" werte, an der die Kirchen mitwirken könnten, sehe die Kirche darin einen öffentlichen Gottesdienst, der nach Infektionsschutzgesetz ausdrücklich von den Beschränkungen ausgenommen ist. Dieser kirchlichen Auffassung schloss sich nun auch das Verwaltungsgericht an.

Strenger als das Land ist die Kirche dagegen bei höheren Inzidenzen. So gilt seit Dezember ab einer Inzidenz von 200, dass nicht mehr als 50 Personen an einer Bestattung teilnehmen können. Nach den Vorgaben des Landes sind es 100 Personen im Freien. Den Beschluss des Stuttgarter Verwaltungsgerichts kann das Land vor dem Verwaltungsgerichtshof anfechten.

Meldungen

Top Meldung
Verschiedene Religionen
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will die Ökumene noch stärker in der theologischen Ausbildung verankern. Im Studium solle Ökumene nicht bloß ein Zusatzfach oder Spezialgebiet sein, erklärte die EKD am Montag in Hannover zur Vorstellung eines Impulspapiers.