Kirchen: Kritik an Corona-Maßnahmen nicht vorschnell abtun

Gottesdienst unter Hygienevorschriften

© Christoph Soeder/dpa

Archivbild: Besucher mit Masken nahmen im Mai 2020 unter Einhaltung der Sicherheitsabstände an einem Gottesdienst in der evangelischen St. Marienkirche teil.

Kirchen: Kritik an Corona-Maßnahmen nicht vorschnell abtun
Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) wendet sich dagegen, Kritik an Corona-Maßnahmen vorschnell als unsolidarisch abzutun. Die Kirchen erhöben „Einspruch gegen die falsche binäre Logik, wonach das Hinterfragen von freiheitsbeschränkenden Maßnahmen und die Einforderung von Diskurs über Alternativen als unsolidarisch diskreditiert werden“, heißt es in der vom GEKE-Ethikbeirat entworfenen Schrift.

Die Schrift "Gemeinsam Kirche sein in einer Pandemie - Reflexionen aus evangelischer Perspektive" wurde am Dienstag von der GEKE in Wien und dem Brüsseler Büro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) online vorgestellt.

Die Kirchen riefen nicht zu zivilem Ungehorsam gegen staatliche Anti-Corona-Maßnahmen auf, verlangten aber einen "demokratischen Diskurs über angemessene alternative Maßnahmen", heißt es in dem Papier. Die GEKE wertet zugleich die Einschränkung der gemeinschaftlichen Religionsausübung im Rahmen der Pandemiebekämpfung nicht als religiöse Diskriminierung. Man erkenne vielmehr "ein berechtigtes Abwägen zum Schutz der Verletzlichsten in der Gesellschaft". Allerdings stelle man die Frage, ob die staatlichen Beschränkungen für Gottesdienste stets verhältnismäßig waren.

Das Papier ist nicht als Positionierung gegenüber der Politik, sondern als Handreichung an Kirchenverantwortliche gedacht, wie GEKE-Generalsekretär Mario Fischer bei der Vorstellung klarmachte. Es helfe, wenn Erfahrungen zum Umgang mit Krisen aus anderen Kontexten weitergegeben würden. Etwa aus Ländern wie der Schweiz, wo viele Pfarrer:innen Erfahrungen mit dem Militär oder dem Katastrophenschutz hätten.

Der GEKE gehören rund 100 lutherische, methodistische, reformierte und unierte Kirchen aus mehr als 30 Ländern in Europa und Südamerika an.

Mehr zu Coronavirus
Nikolaus hin, Nikolaus her: Meine Geduld ist am Ende, vor allem mit den Impfgegnern. Wir alle müssen mehr tun, als wir tun in dieser Zeit der Pandemie. Und mehr opfern. Sofort!
Gestern Abend las ich nochmal ein wenig, was so auf twitter los ist, da traf ich dann auf einen neuen Account, der schon recht groß ist und - Achtung: Spoiler! – den ich sehr lustig finde.