Lutherkirche in Montabaur soll Stadtvillen und Reihenhäusern weichen

Lutherkirche verkauft

©Peter Bongard

Die Lutherkirche in Montabaur wurde an einen privaten Investor verkauft. Nach dem Abriss sollen auf dem Areal Stadtvillen und Reihenhäuser gebaut werden.

Lutherkirche in Montabaur soll Stadtvillen und Reihenhäusern weichen
Die evangelische Kirchengemeinde in Montabaur hat das rund 8.000 Quadratmeter große Grundstück ihrer Lutherkirche an einen privaten Investor verkauft. Nach dem geplanten Abriss der Kirche sollen auf dem Areal mehrere Stadtvillen und Reihenhäuser entstehen, teilte das Evangelische Dekanat Westerwald am Montagabend mit.

Möglicherweise werde aus dem aufgegebenen Kirchengebäude im August noch ein Fernsehgottesdienst gesendet. Dekan Axel Wengenroth erklärte, der Kirchenvorstand in Montabaur habe eine schwierige, aber richtungsweisende Entscheidung getroffen. Auch andere Gemeinden der hessen-nassauischen Landeskirche (EKHN) stünden in den kommenden Jahren vor schmerzhaften Einschnitten bei ihren Gebäuden.

Die stark sanierungsbedürftige Lutherkirche stammt aus dem Jahr 1967 und war ursprünglich insbesondere für die damals in Montabaur stationierten Bundeswehr-Soldaten bestimmt. In der traditionell katholischen Region gab es bereits ab Ende des 19. Jahrhunderts mit der Pauluskirche ein weiteres evangelisches Gotteshaus, das inzwischen ebenfalls sanierungsbedürftig ist. In ihrer Nachbarschaft soll mit dem Erlös aus dem Verkauf der Lutherkirche auch ein neues Gemeindezentrum erbaut werden.

Nach der Beschlussfassung des Kirchenvorstandes am 24.4. 2021posieren Ralph Schulte (Architekt), Ralf Mohr (Investor), Annedore Schäfer-Bösch (stellv. Kirchenvorstandsvorsitzende), Anne Pollmächer (Pfarrerin und Kirchenvorstandsvorsitzende) vor der Lutherkirche.

Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen sind auf dem Kirchengebiet der EKHN bislang nur in Ausnahmefällen Kirchengebäude aufgegeben worden. In der Ortschaft Siershahn unweit von Montabaur wurde 2012 die nicht mehr genutzte evangelische Kirche abgerissen. Zuvor musste 2005 die Frankfurter Heilandskirche dem Neubau eines Diakoniezentrums weichen.

Meldungen

Top Meldung
Verschiedene Religionen
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will die Ökumene noch stärker in der theologischen Ausbildung verankern. Im Studium solle Ökumene nicht bloß ein Zusatzfach oder Spezialgebiet sein, erklärte die EKD am Montag in Hannover zur Vorstellung eines Impulspapiers.