Weniger Asylanträge trotz höherer Flüchtlingszahl in Italien

Weniger Asylanträge trotz höherer Flüchtlingszahl in Italien

Obwohl mehr Flüchtlinge ankommen, sinkt in Italien die Zahl der Asylanträge. Im vergangenen Jahr erreichten 34.000 Migranten Italien über das Mittelmeer, 23.000 mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Dienstag in Rom vorgestellten Statistik des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes hervorgeht. Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der Asylanträge demnach von knapp 44.0000 auf 28.000. Eine Verschärfung der bürokratischen Hürden und durch die Corona-Pandemie verlangsamte Verfahren machten immer mehr Migranten obdachlos, beklagt der Jesuitendienst.

Mindestens 1.400 Flüchtlinge kamen dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr bei dem Versuch ums Leben, Italien auf dem Seeweg zu erreichen. Die libysche Küstenwache habe 11.000 Migranten gerettet und unter menschenrechtswidrigen Bedingungen inhaftiert.

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst äußert sich besorgt über Gewalt gegen Flüchtlinge in Libyen und auf der Balkan-Route. Vor allem Migranten, die an der italienischen Grenze nach Slowenien zurückgewiesen würden, wiesen Spuren von Misshandlungen auf, beklagte das Centro Astalli, die römische Niederlassung des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, in dem Bericht.

"Für diejenigen, die gezwungen waren, aus ihrer Heimat zu fliehen, ist die Pandemie zu einem weiteren Hindernis geworden", erklärte EU-Parlamentspräsident David Sassoli anlässlich der Vorstellung des Berichts in einer Video-Botschaft. Die EU müsse die Herausforderungen durch Migration mutiger gemeinsam angehen, sagte er unter Hinweis auf den Entwurf für eine Reform der Asylpolitik der Europäischen Union, die das Dublin-System überwinden soll. Die geltende Regelung verpflichtet Asylbewerber dazu, ihre Anträge in dem Land zu stellen, in dem sie in die EU einreisen.

Meldungen

Top Meldung
 Alltagsorte zu "Segenstankstellen"
Die Pandemie bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Viele sehnen sich nach Kraft, Ermutigung und Momenten zum Durchatmen. Ein Segen ist so eine Kraftquelle. Die ökumenische Initiative "Ich brauche Segen" will helfen und mitten im Alltag "Segenstankstellen" aufstellen.