Myanmar: UN-Hochkommissarin warnt vor Bürgerkrieg wie in Syrien

Myanmar: UN-Hochkommissarin warnt vor Bürgerkrieg wie in Syrien

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat vor einem Bürgerkrieg in Myanmar gewarnt. Der dortige Konflikt drohe wie in Syrien 2011 außer Kontrolle zu geraten, sagte sie am Dienstag in Genf. "Dafür gibt es deutliche Anzeichen." Die Staatengemeinschaft müsse unverzügliche und wirksame Maßnahmen ergreifen, um Myanmars militärische Führung dazu zu bringen, die Unterdrückung der Bevölkerung zu beenden. Nach Angaben der Hilfsorganisation für politische Gefangene (AAPP) wurden seit dem Putsch am 1. Februar mindestens 710 Menschen getötet, darunter 50 Kinder. Allein am Freitag waren in der Stadt Bago 82 Personen ermordet worden.   

Auch in Syrien habe es zunächst friedliche Proteste gegeben, auf die der Staat mit unnötiger und deutlich unverhältnismäßiger Gewalt reagierte, sagte die UN-Hochkommissarin weiter. Die anhaltende Unterdrückung habe dazu geführt, dass manche zu den Waffen gegriffen hätten. Darauf sei eine rapide wachsende Spirale der Gewalt im ganzen Land gefolgt. Die Staatengemeinschaft dürfe nicht zulassen, dass "die tödlichen Fehler der Vergangenheit in Syrien und anderswo wiederholt werden."  

In Myanmar boykottierten derweil viele Menschen die Feierlichkeiten zum Neujahrsfest Thingyan, das am Dienstag begann. Stattdessen hielten sie neue Proteste gegen die Militärjunta ab, wie das Nachrichtenportal "Myanmar Now" berichtete. Auch in den Grenzregionen spitzte sich die Lage zu, darunter im Norden und Nordosten. Allein am Montag habe es in den Bundesstaaten Kachin und Shan heftige Kämpfe zwischen Militär und mehreren bewaffneten Rebellengruppen ethnischer Minderheiten gegeben, berichtete das Nachrichtenportal "Irrawaddy". Laut der "Kachin News Group" hatten Militärs zuvor Razzien in mehreren christlichen Kirchen gemacht.  

Meldungen

Top Meldung
Bätzing und Jung
Die Gastgeberkirchen haben vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag die gemeinsamen Mahlfeiern als protestantisch-katholische Annäherung gewürdigt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die geplanten Mahlfeiern seien „ein wirklicher ökumenischer Fortschritt".