Corona: WHO empfiehlt Verkaufsstopp für wilde Säugetiere

Corona: WHO empfiehlt Verkaufsstopp für wilde Säugetiere

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat angesichts der Corona-Pandemie einen vorübergehenden Verkaufsstopp für wilde Säugetiere auf allen Lebensmittelmärkten empfohlen. Durch diese Notmaßnahme würden die Risiken für die öffentliche Gesundheit gesenkt, erklärte die WHO-Sprecherin Fadela Chaib am Dienstag in Genf.

Tiere seien der Ursprung von mehr als 70 Prozent aller neu auftretenden Infektionskrankheiten bei Menschen, heißt es in vorläufigen Gesundheitsempfehlungen. Oft würden die gefangenen Tiere auf den Märkten feilgeboten, ohne dass sie vorher auf eine mögliche Infektion überprüft würden.

Das Coronavirus könnte 2019 in einem Tiermarkt in der chinesischen Stadt Wuhan auf den Menschen übergesprungen sein. Die genaue Übertragungskette steht jedoch laut WHO noch nicht fest. Warum die Weltgesundheitsorganisation erst jetzt die Empfehlungen veröffentlichte, beantwortete die Organisation zunächst nicht. Die WHO erarbeitete die Texte zusammen mit der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und dem Umweltprogramm Unep.

Meldungen

Top Meldung
 Alltagsorte zu "Segenstankstellen"
Die Pandemie bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Viele sehnen sich nach Kraft, Ermutigung und Momenten zum Durchatmen. Ein Segen ist so eine Kraftquelle. Die ökumenische Initiative "Ich brauche Segen" will helfen und mitten im Alltag "Segenstankstellen" aufstellen.